Figo und van Praag von Blatter-Wiederwahl entsetzt

"Ein schwarzer Tag"

SID
Samstag, 30.05.2015 | 15:02 Uhr
Luis Figo und Michael van Praag können die Wiederwahl Blatters kaum fassen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Joseph S. Blatters Wiederwahl als Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA hat bei zuvor zurückgetretenen Herausforderern des Schweizers Entsetzen ausgelöst.

In ersten Reaktionen zeigten sowohl Portugals früherer Weltfußballer Luis Figo als auch der niederländische Verbandschef Michael van Praag, die in der Vorwoche als Kandidaten zugunsten des jordanischen Blatter-Wahlgegners Prinz Ali bin Al Hussein auf ihre Kandidaturen verzichtet hatten, kein Verständnis für das Mehrheits-Votum des FIFA-Kongresses in Zürich

"Ein schwarzer Tag. Die FIFA hat verloren und besonders der Fußball und auch jeder, dem der Fußball wirklich am Herzen liegt", schrieb Figo auf seiner Facebook-Seite.

"Schuld", so schrieb der 42 Jahre alte Ex-Mittelfeldstar weiter, "für die Situation trägt nicht der Fußball, sondern die Spitze der FIFA, die keine Integrität und Aufrichtigkeit besitzt. Die Wiederwahl von Herrn Blatter zeigt, wie krank die FIFA ist. Wenn Herr Blatter auch nur minimal um die Entwicklung des Fußball besorgt wäre, hätte er auf eine Wiederwahl verzichtet. Wenn er aber jetzt auch nur ein Minimum an Anstand besitzt, tritt er in den nächsten Tagen zurück." Für diesen Fall unterstrich Figo seine Bereitschaft zur Mitarbeit bei der Restrukturierung der FIFA.

Auch van Praag tief enttäuscht

Van Praag sah seine Hoffnungen auf einen Wandel an der Spitze der FIFA durch die Wahl von Prinz Ali durch Blatters 133:73-Abstimmungserfolg zutiefst enttäuscht: "Es kann doch gar nicht sein, dass die Leute wollen, dass es einfach so weitergeht."

Der 67 Jahre alte KNVB-Chef plädierte in TV-Interviews für eine konzertierte Aktion der Blatter-Widersacher auf Ebene der Europäischen Fußball-Union (UEFA): "Wir werden uns schnell zusammensetzen müssen. Es ist doch ganz klar: Es muss jetzt etwas passieren."

Die UEFA hatte sich mehrheitlich für Prinz Ali als künftigen FIFA-Chef ausgesprochen. Nach den Ereignissen in Zürich mit der Festnahme mehrerer hochrangiger Fußball-Funktionäre hatten sich die Vertreter vom Alten Kontinent auf ein Treffen am Rande des Champions-League-Finale in Berlin (6. Juni) zur Abstimmung weiterer Aktionen gegen Blatter verständigt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung