"Ich verzeihe, aber vergesse nicht"

SID
Samstag, 30.05.2015 | 10:27 Uhr
Joseph Blatter wurde am Freitag für seine fünfte Amtszeit gewählt
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Europa muss sich nach der Wiederwahl von FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) auf schwere Zeiten im kriselnden Fußball-Weltverband einstellen. Der am Freitag für eine fünfte Amtszeit gewählte Verbandschef warf seinen europäischen Widersachern im Schweizer Fernsehen "Hass" gegen seine Person vor und drohte seinem französischen Amtskollegen Michel Platini vom Europa-Verband UEFA unverhohlen einen Gegenschlag für die öffentliche Forderung nach Blatters Rücktritt vor dem Kongress an: "Ich verzeihe jedem, aber ich vergesse nicht."

Bereits kurz nach seiner Bestätigung im Amt hatte Blatter vor den Delegierten der 209 FIFA-Mitgliedsverbände Verschiebungen im Machtgefüge des Weltverbandes zu Lasten Europas angedeutet. Mit Blick auf die Sitzung des Exekutivkomitees am Samstag zielten die Anmerkungen des 79-Jährigen besonders auf eine Beschneidung des Einflusses von Europäern in der "Weltregierung des Fußballs" und auf eine Reduzierung der Teilnehmer vom Alten Kontinent an WM-Endrunden.

Aktueller Hintergrund von Blatters Verärgerung ist Europas Kritik an seiner Wiederwahl. Die UEFA und Vertreter einzelner Mitgliedsverbände wie Präsident Wolfgang Niersbach vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) hatten sich am vergangenen Mittwoch nach den Verhaftungen von zwei FIFA-Vizepräsidenten und mehreren weiteren Topfunktionären wegen Korruption im Zusammenhang mit Fußball-Geschäften eindeutig gegen eine weitere Amtszeit von Blatter ausgesprochen. Die UEFA hatte bereits vor den Ereignissen in Zürich mehrheitlich Blatters jordanischen Herausforderer Prinz Ali bin Al Hussein unterstützt.

Revanche für Niederlage 1998

Den Widerstand gegen seine Person aus Europas wertete Blatter als Revanche für die Niederlage des früheren UEFA-Chefs Lennart Johansson (Schweden) bei der Wahl des FIFA-Präsidenten 1998 in Paris. "Sie können nicht verstehen, dass ich damals Präsident geworden bin." Hartnäckigen Gerüchten zufolge sollen vor Blatters damaliger Wahl zum Nachfolger des Brasilianers Joao Havelange Schmiergelder an Wahlmänner geflossen sein.

Blatter bemühte sich in dem TV-Interview auch um eine Diskreditierung der US-Justiz. Die Festnahmen von Zürich brachte Blatter mit der Niederlage der USA in der Bewerbung um die WM-Endrunde 2022 gegen Katar und mit der allgemeinen Unterstützung der Supermacht für Prinz Alis Heimatland Jordanien in Zusammenhang.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung