WM-Startplätze bleiben weitesgehend gleich

Europa stellt weiter 13 Teilnehmer

SID
Samstag, 30.05.2015 | 11:57 Uhr
Das neue Exekutivkomitee hat über die WM-Startplätze entschieden
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) erhält auch bei den kommenden beiden Weltmeisterschaften 2018 in Russland und 2022 in Katar 13 Startplätze. In drei Jahren werden mit dem festen Platz für den Gastgeber sogar 14 UEFA-Teams an den Start gehen. Das entschied das neu zusammengestellte Exekutivkomitee des Weltverbands FIFA mit Präsident Wolfgang Niersbach vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) am Samstag.

Alle Kontinentalverbände behalten demnach ihren Status quo. Weiterhin stellt Afrika (CAF) fünf, Südamerika (CONMEBOL) 4,5, Asien (AFC) 4,5, Nord- und Mittelamerika sowie die Karibik (CONCACAF) 3,5 und Ozeanien (OFC) 0,5 WM-Teilnehmer. Der Ausrichter nimmt immer teil.

"Das war wichtig, aber überhaupt nicht kontrovers diskutiert worden", erklärte Niersbach nach seiner ersten Teilnahme an einer Sitzung der "Regierung des Weltfußballs". Der DFB-Chef deutete allerdings für die nahe Zukunft schon weitere Erörterungen über eine Vergrößerung von WM-Endrunden nach dem Turnier in Katar an: "Man ist sich darüber im Klaren, dass man mit Blick auf 2026 über eine Erhöhung und Ausdehnung der Endrunde möglicherweise bis zur Zahl 40 zumindest diskutieren muss. Aber da bereits im Sommer 2017 entschieden werden soll, wird das ein Thema schon bei der nächsten Exko-Sitzung sein."

WM-Startplätze als Stimmenfang

Im Wahlkampf um das Amt des FIFA-Präsidenten, den Amtsinhaber Joseph S. Blatter (Schweiz) gegen seinen jordanischen Herausforderer Prinz Ali bin Al Hussein gewann, waren auch die WM-Startplätze als Mittel zum Stimmenfang benutzt worden. Grundsätzlich streben alle kontinentalen Konföderationen mindestens einen Teilnehmer mehr an.

"Die Entscheidung wurde von allen anwesenden Konföderationen so akzeptiert", sagte Blatter: "Auch wenn einige nicht so ganz zufrieden waren."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung