Weltverband greift ARD an

FIFA: "Erstaunliches Bashing"

SID
Dienstag, 05.05.2015 | 19:10 Uhr
Die FIFA will die Anschuldigungen in einer ARD-Dokumentation nicht auf sich sitzen lassen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der Weltverband FIFA wirft der ARD nach deren Reportage "Der verkaufte Fußball" in einer scharfen Stellungnahme unsaubere Arbeit und die Verdrehung von Fakten vor.

"Dass ein öffentlich-rechtlicher Sender ein derartiges Bashing durchgehen lässt, ist nicht neu, aber doch erstaunlich. Neue Standards im gebührenfinanzierten Qualitätsjournalismus", sagte Walter De Gregorio, FIFA-Direktor Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, am Dienstag.

Praktisch alle Antworten auf einen ARD-Fragenkatalog seien "ignoriert" worden. "Gleichzeitig wird behauptet, die FIFA verschließe sich dem Dialog. Schlimmer noch: Fakten werden verdreht oder aus dem Kontext gerissen. Eines der krassesten Beispiele: Die Passage zum Arbeitsrecht in Russland", sagte De Gregorio.

In der am Montagabend ausgestrahlten Dokumentation werde behauptet, die FIFA fordere von Russland, bestehende Arbeitsgesetze aufzuheben.

Doku verstärkt Verdacht auf Korruption

"Zwei Stellen in diesem Dokument werden hervorgehoben. Die Zeilen dazwischen werden ausgelassen - Zeilen, die es den Zuschauern ermöglicht hätten, den wahren Inhalt des Dokuments zu verstehen. Die Aufhebung des Arbeitsgesetzes betrifft ausschließlich FIFA-Angestellte in Russland; (...) Es geht in keiner Weise um die Aushebung der Arbeitsbedingungen und den Schutz der Bauarbeiter."

Die ARD-Reportage stärkt den Verdacht auf massive Korruption bei der Vergabe der WM-Endrunden 2018 an Russland und 2022 an Katar sowie im Umgang mit FIFA-Geldern.

Die frühere Pressechefin des katarischen Bewerbungs-Komitees für die WM 2002, Phaedra Almajid, erhebt Bestechungsvorwürfe gegen den FIFA-Vizepräsidenten Issa Hayatou (Kamerun), Jacques Anouma (Elfenbeinküste) sowie den bereits suspendierten Nigerianer Amos Adamu. Diese sollen je 1,5 Millionen Dollar für ihre Stimme kassiert haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung