Behinderung bei ARD-Dreharbeiten

Katar widerspricht Vorwürfen

SID
Dienstag, 05.05.2015 | 14:02 Uhr
Sepp Blatter und Katar sind schweren Vorwürfen in Sachen WM-Vergabe ausgesetzt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Das WM-Gastgeberland Katar hat am Dienstag Darstellungen widersprochen, die ARD-Filmcrew sei wegen ihrer Berichterstattung über Vorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2022 verhaftet worden. Vielmehr habe keine Drehgenehmigung vorgelegen. Dies teilte das Supreme Committee for Delivery & Legacy in einer Presseerklärung mit.

Am Montagabend war im Ersten die Doku "Der verkaufte Fußball" ausgestrahlt worden. Während der Aufnahmen mit Arbeitern, deren unwürdigen Lebens- und Tätigkeitsbedingungen vielfach angeprangert wurden, wurden die Journalisten für 14 Stunden in Gewahrsam genommen und erst nach fünf Tagen ohne technische Geräte wieder außer Landes gelassen.

Die Gerätschaft wurde zwar wieder nach Deutschland zurückgeschickt, war allerdings teilweise stark beschädigt. Nur durch einen Trick konnte gefilmtes Material über die Wohnbedingungen von nepalesischen Gastarbeitern in Katar gerettet werden.

Im ARD-Morgenmagazin hatte ARD-Reporter Florian Bauer nochmals darauf hingewiesen, dass alle Versuche, eine Drehgenehmigung in Katar zu erhalten, fehlgeschlagen seien. Auch seien diverse Interview-Anfragen nicht beantwortet worden. Er habe sich dennoch entschlossen, ins Emirat am Persischen Golf zu fahren, um die Fortschritte nach den vor Jahresfrist angekündigten Reformen zu überprüfen.

Die Katar-Organisatoren wiesen in ihrer Erklärung darauf hin, dass "im gleichen Zeitraum eine zweite ARD-Filmcrew Katar mit gültiger Drehgenehmigung" besucht habe. Diese habe "Zugang zu zahlreichen Orten und Organisationen im ganzen Land", erhalten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung