Neue Korruptionsvorwürfe

ARD-Doku: Blatter wie "Mutter Teresa"

SID
Dienstag, 05.05.2015 | 19:06 Uhr
Joseph Blatter wird in einer ARD-Doku mit Korruptionsvorwürfen belastet
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Lange hatte Phaedra Almajid, einstige Pressechefin des Bewerbungskomitees für die Fußball-WM 2022 in Katar, aus Angst mit sich gekämpft. Nun trat sie trotz aller Bedrohungen aus ihrem Heimatland noch einmal an die Öffentlichkeit und formulierte in der ARD-Dokumentation "Der verkaufte Fußball" massive und konkrete Bestechungsvorwürfe gegen drei hochrangige Funktionäre des Weltverbandes FIFA.

In ihrem Exil in den USA schilderte Almajid in dem Beitrag Verhandlungen im Vorfeld der WM-Vergabe um Bestechungsgelder am Rande eines FIFA-Kongresses in Angolas Hauptstadt Luanda.

"Wir waren zu viert, drei davon direkt und indirekt verbunden mit der Katar-Bewerbung", berichtete sie. Zuerst seien für die Stimme pro Katar eine Million Dollar geboten worden, das sei jedoch offenbar zu wenig gewesen. Es wurde auf 1,5 Millionen erhöht, das sei okay gewesen.

"Ich war die Einzige im Raum, die das erschreckt hat. Es war bizarr. Es scheint einfach zu sein, jemand zu bestechen", schilderte Almajid und nannte auch die Namen der drei käuflichen Funktionäre: FIFA-Vizepräsident Issa Hayatou (Kamerun), Jacques Anouma (Elfenbeinküste) sowie den bereits suspendierten Nigerianer Amos Adamu.

Verurteilung wie Rote Karte - Man kehrt zurück

Schon einmal sei sie in die Offensive gegangen und daraufhin unter Druck gesetzt worden. "Ich bin alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, ich war in Panik, denn ich wurde von dem reichsten Land der Erde bedroht", berichtete Almajid und unterschrieb gezwungenermaßen eine fingierte Vereinbarung, die sie vor einer Klage schützte.

Adamu habe seine Stimme schon vorher verkauft und sei dabei aufgeflogen, hieß es in der ARD. Nach einer dreijährigen Sperre bewegt sich der Afrikaner längst wieder in FIFA-Kreisen.

"Es ist wie im Fußball, du bekommst die Rote Karte und nach drei Spielen Sperre bist du wieder zurück", meinte Adamu in einem Interview selbstbewusst und dementierte jegliche von Almajid beschriebene Verhandlungen in Luanda. Offenbar eine glatte Lüge, laut der ARD.

Die FIFA reagierte scharf. Der Weltverband warf der ARD unsaubere Arbeit und die Verdrehung von Fakten vor. "Dass ein öffentlich-rechtlicher Sender ein derartiges Bashing durchgehen lässt, ist nicht neu, aber doch erstaunlich" sagte Walter De Gregorio, FIFA-Direktor Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, am Dienstag.

"Auf einer Stufe mit dem Papst"

Der Vorgang in Luanda hatte in dem TV-Beitrag am Montagabend für den Korruptionssumpf rund um den umstrittenen FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter gestanden.

Der 79-jährige Schweizer kann sich seiner Wiederwahl dank der 54 Stimmen aus Afrika am 29. Mai für weitere vier Jahre fast sicher sein. Kein Wunder, wenn ihn afrikanische FIFA-Funktionäre, wie in dem Film gezeigt, auf eine Stufe mit Visionären wie "Winston Churchill, Nelson Mandela, Mutter Teresa oder den Papst" stellen.

Er, Joseph S. Blatter, sei "die einzige Person in der Welt, die in jedem Land der Welt auftauchen kann und vom Staatschef empfangen wird", soll der machtbesessene FIFA-Chef gegenüber der amerikanischen Anti-Korruptionsexpertin Alexandra Wrage einst geäußert haben.

Guter Ruf nur Maskerade

Ursprünglich mit der Reform der FIFA beauftragt, habe sie schnell erkannt, dass ihr guter Ruf nur als Maskerade missbraucht wurde, und sei zurückgetreten.

Wrage sah sich spätesten bei der Frage nach der Transparenz der Gehälter bestätigt. Die sei abgelehnt worden und habe gezeigt, dass es überhaupt kein Interesse an neuen Reformen, sondern nur an Reputationsgewinn gegeben habe.

Die FIFA sei nicht zu retten, solange Blatter Präsident sei, ist Wrage überzeugt und fügte sich nahtlos in die zahlreichen Einschätzungen in der ARD-Dokumentation rund um das korrupte Fußball-Unternehmen FIFA ein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung