Laut Medienberichten

UEFA will All-Star-Match einführen

Von Oliver Maywurm
Dienstag, 14.04.2015 | 19:57 Uhr
Cristiano Ronaldo und Lionel Messi könnten im Rahmen des All-Star-Matches im selben Team auflaufen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Zlatan Ibrahimovic in einem Team? Spektakulär. Aber dazu auf der Gegenseite noch Cesc Fabregas, Arjen Robben und Marco Reus Seite an Seite? Phänomenal. Einem Bericht der spanischen Sport-Tageszeitung Mundo Deportivo zufolge könnte ein solches Aufeinandertreffen bald ein realistisches Szenario sein.

Nach Angaben des Blattes plant die UEFA nach dem Vorbild der US-amerikanischen Basketball-Profiliga NBA die Einführung eines All-Star-Matches. Dabei soll ein "Team Süd", bestehend etwa aus Spielern aus Primera Division, Serie A oder Ligue 1 gegen ein "Team Nord" antreten, das Stars aus Bundesliga, Premier League und anderen Spielklassen, die eher im Norden Europas angesiedelt sind, beherbergt.

Dabei dürften laut Mundo Deportivo maximal zwei bis drei Spieler aus einem Verein in die beiden Mannschaften, denen jeweils auch ein Trainer gestellt wird, gewählt werden. Genauere Formalien der Nominierung seien noch nicht geklärt, die mögliche Premiere eines UEFA-All-Star-Matches gehe frühestens 2017 über die Bühne.

Eine Einführung wäre indes zwar finanziell sehr lukrativ, im dicht gestaffelten Terminkalender der Top-Klubs allerdings problematisch durchzuführen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung