Freitag, 03.04.2015

Wenger äußert Bedenken

Verunsicherung bei Walcott?

Arsene Wenger hat sich zum Länderspiel zwischen England und Italien am vergangenen Dienstag (1:1) geäußert. Theo Walcott begann wie gewohnt als Flügelstürmer, wurde nach einer Umstellung von Roy Hodgson dann aber als Zehner eingesetzt. Der französische Trainer befürchtet jetzt, dass dieser Schritt Folgen für den sensiblen Spieler haben könnte.

Theo Walcott wurde bei den Three Lions zuletzt als Zehner eingesetzt
© getty
Theo Walcott wurde bei den Three Lions zuletzt als Zehner eingesetzt

"Theo ist sehr empfindlich und ich bin besorgt, dass die Partie ihn mental beeinflussen könnte", sagte Wenger. "Ich habe ihn nie dort (als Zehner, Anm. d, Red.) spielen sehen. Seine Stärke sind seine Bewegungen. Er ist keiner, der abwartet."

Wenger glaubte nicht, dass es Hodgsons Entscheidung war, den Dreiersturm aufzulösen. "Ich glaube nicht, dass es die Intention von Hodgson war, ihn dort einzusetzen. Vielleicht war es Rooney, der die Initiative übernahm und Theo sagte, dass er sich fallen lassen soll."

"... noch nicht komplett da"

Italien hatte wie gewohnt mit einer Dreierkette verteidigt, weshalb Englands Spitzen (Rooney, Kane und Walcott) kaum Platz hatten, um zu agieren - eine Tatsache, die dazu führte, dass die Three Lions ihr System änderten und fortan im 4-3-1-2 mit Walcott als Spielmacher vor dem Trio Henderson, Jones und Delph spielten.

"Ich habe es schon mehrfach gesagt, dass Theo ein Jahr lang wegen einer schweren Verletzung gefehlt hat und dass er zurückkommt. Er ist auf einem guten Weg, aber er ist noch nicht komplett da", sagte Wenger.

Beim Länderspiel war Italien durch Pelle in Führung gegangen, später hatte Townsend für England ausgeglichen.

Theo Walcott im Steckbrief


Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 14. Spieltag

Primera Division, 14. Spieltag

Serie A, 15. Spieltag

Ligue 1, 16. Spieltag

Süper Lig, 13. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.