Ex-Coach verteidigt Blatter

Hitzfeld plädiert für fünfte Amtszeit

SID
Freitag, 24.04.2015 | 08:36 Uhr
Joseph Blatter ist seit 1998 FIFA-Präsident
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Ottmar Hitzfeld hat sich für eine fünfte Amtszeit des vielkritisierten FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter ausgesprochen. "Zum einen hat nicht Blatter, sondern das FIFA-Exekutiv-Komitee die falsche Entscheidung zugunsten von Katar getroffen", begründete der ehemalige Meistertrainer bezüglich der Vergabe der WM-2022 im Nachrichtenmagazin Focus.

"Zum anderen hat er in seiner Amtszeit sensationelle wirtschaftliche Erfolge erzielt - und die FIFA ist nun mal in erster Linie ein Unternehmen."

Hitzfeld kann dennoch die Vergabe der WM nach Katar nicht nachvollziehen. "Im Gegensatz zu Russland ist der kleine Staat nicht mal eine Fußballnation", kritisiert Hitzfeld und berichtete aus eigener Erfahrung, dass bei Fußballspielen dort "gerade ein paar Scheichs in ihren Sesseln auf der Tribüne sitzen". Fußball-Atmosphäre existiere in Katar nicht, ergänzte Hitzfeld.

Darüber hinaus spricht sich der ehemalige Schweizer Nationalcoach gegen einen Boykott der WM in Katar und jener zuvor in Russland 2018 aus. Ihm sei zwar bewusst, so der 66-Jährige, dass "Russland Völkerrecht und Katar Menschenrecht gebrochen hat", doch dürfe der Sport nicht missbraucht werden, um politischen Druck auszuüben. "Das muss die Politik alleine regeln", so Hitzfeld.

Ottmar Hitzfeld im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung