Marokko für Afrika-Cup startberechtigt

SID
Donnerstag, 02.04.2015 | 18:01 Uhr
Marokko darf am Afrika-Cup 2017 teilnehmen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) hat den Ausschluss der Fußball-Nationalmannschaft Marokkos von den Afrika-Meisterschaften 2017 und 2019 aufgehoben.

Die Strafe hatte der afrikanische Kontinentalverband CAF verhängt, nachdem die Nordafrikaner wegen der Ebola-Epidemie die Ausrichtung des Afrika-Cups 2015 verweigert hatten.

Der CAS reduzierte auch die Geldstrafe für den marokkanischen Verband FRMF von 880.000 auf 45.000 Dollar. Offen ließen die Richter, ob Marokko die von der CAF geforderte Entschädigung in Höhe von acht Millionen Euro zahlen muss. Darüber könne nur "ein anderes Gericht entscheiden", erklärte der CAS.

Äquatorialguinea nutzt Marokkos Absage

Marokko hatte aufgrund der Ebola-Epidemie wiederholt bei der CAF um die Verschiebung des Wettbewerbs um ein Jahr auf 2016 gebeten und dies mit höherer Gewalt begründet.

Dies sah die CAF nicht als gegeben an. Mitte November vergangenen Jahres war Marokko schließlich das Turnier entzogen worden. Äquatorialguinea sprang als Ersatzausrichter ein.

Alles zu Marokko

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung