"La Pulga" unübertroffen

Verratti: Messi besser als CR7 & Hazard

SID
Samstag, 18.04.2015 | 12:52 Uhr
Für Marco Verratti ist Lionel Messi der beste Spieler auf der Welt
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Der Italiener ist der Meinung, dass La Pulga der versierteste Kicker auf diesem Planeten ist. Außerdem hofft er, in die Fußstapfen von Mittelfeld-Ikone Pirlo treten zu können.

"Ja, er ist derjenige, der am Schwierigsten zu verteidigen ist und dem man am liebsten beim Kicken zuschaut", verriet der 22-Jährige der L'Equipe auf die Frage nach der Klasse des argentinischen Superstars.

Und an hochkarätigen Vergleichen mangelt es Verratti nicht, der das Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals unter der Woche zwischen dem Pariser Nobel-Klub und Barcelona wegen einer Sperre verpasst hatte. "Ich habe bereits gegen Größen wie Ronaldo und Hazard gespielt", führte der zentrale Mittelfeld-Spieler aus, "aber ich liebe einfach Messis Ballbehandlung und seinen Stil."

Pirlo-Vergleich "eine Ehre"

Verratti gilt seit Längerem schon bei italienischen Beobachtern als der rechtmäßige Erbe von Andrea Pirlo in der Squadra Azzurra. Angesprochen auf den Mittelfeld-Maestro in Diensten von Juventus Turin sieht der Youngster zwar "einige kleine Unterschiede in unserem Spiel-Stil", hofft aber dennoch, eines Tages auf eine ähnlich erfolgreiche Karriere wie der mittlerweile 35-Jährige zurückblicken zu können.

"Pirlo hat alles gewonnen: die Weltmeisterschaft, die Champions League. Es ist eine Ehre, mit ihm verglichen zu werden. Ich hoffe, auch solch eine Karriere haben zu können", so Verratti weiter.

Der Jungstar sah sich zeitweise heftiger Kritik ausgesetzt aufgrund seines mitunter allzu riskanten Spielstils, von hinten den Ball herauszuspielen, anstatt ihn kompromisslos wegzuschlagen. Einigen Mitspielern wie Thiago Silva sei dies anfangs ein Dorn im Auge gewesen, gestand Verratti jetzt.

Mittlerweile jedoch "ermutigen sie mich dazu, daran festzuhalten". Selbstbewusst schob er nach, dass dies eben seine typische Art zu spielen sei, die er pflege. "Wenn du den Ball in diesen Momenten verlierst, wird es natürlich sehr gefährlich. Aber wenn du erfolgreich bist, kannst du deinem Gegner schwer zusetzen", wägte der Jungstar Vor- und Nachteile ab.

"Einer allein kann nicht den Unterschied ausmachen"

In der Chefrolle bei PSG sieht sich der in der Jugendabteilung von Pescara geformte Verratti indes trotz konstant starker Leistungen nicht.

"Heutzutage gibt es im Fußball nicht mehr den einen unumstrittenen Boss. Da hat sich einiges getan", führte der zwölffache Nationalspieler Italiens weiter aus, der das Kollektiv als Schlüssel zum Erfolg ansieht: "Du brauchst ein großartiges Team, nicht nur einen Spieler. Einer allein kann den Unterschied nicht ausmachen", meinte er.

Weiterhin sieht er die große Unterstützung seitens des Anhangs in der Seine-Metropole als Beweis dafür, dass es die richtige Entscheidung gewesen sei, in Paris zu unterschreiben.

Damit hatte er nicht unbedingt gerechnet, "weil hier viele großartige Champions spielen und ich aus dem Ausland komme", verlieh Verratti seiner Überraschung Ausdruck und zeigte sich dankbar: "Der beste Weg, den Fans zu danken, ist es, so viel wie möglich zu spielen und so lange wie möglich zu bleiben", sagte der Italiener.

Alle Infos zu Marco Verratti

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung