Forderung nach Schadensersatz

Legia Warschau gescheitert

SID
Donnerstag, 30.04.2015 | 12:33 Uhr
Bartosz Bereszynski wurde von Legia Warschau trotz einer Rot-Sperre eingesetzt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der polnische Meister Legia Warschau erhält für den Ausschluss aus der Champions League keine finanzielle Entschädigung. Zu diesem Entschluss kam der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne, nachdem Warschau Einspruch gegen die Entscheidung der UEFA eingelegt hatte.

Der Verband hatte die Polen zu Beginn der Spielzeit bestraft, weil sie im Qualifikationsspiel für die Champions League bei Celtic Glasgow einen gesperrten Spieler einsetzten. Der eigentliche 2:0-Erfolg von Legia wurde nachträglich 0:3 gewertet, das Aus war trotz des 4:1-Sieges im Hinspiel damit besiegelt. Legia verklagte die UEFA auf rund 1,85 Millionen Euro Schadensersatz.

Bartosz Bereszynski im Steckbreif

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung