Ehemaliger Bundesligaprofi

Beißer Arango für zwei Spiele gesperrt

SID
Dienstag, 07.04.2015 | 10:12 Uhr
Juan Arango spielte von 2009 bis 2014 für Borussia Mönchengladbach
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Gladbachs ehemaliger Bundesliga-Profi Juan Arango ist für seine Beißattacke vom mexikanischen Fußball-Verband nachträglich für zwei Spiele gesperrt worden. Der 34 Jahre alte Mittelfeldspieler hatte bei der 3:4-Niederlage seines Klubs Tijuana in der höchsten mexikanischen Liga gegen Monterrey seinen Gegenspieler Jesus Zavala kurz vor Spielende in die Schulter gebissen.

Obwohl dieser dem Schiedsrichter die Abdrücke der Arango-Zähne an seiner Schulter gezeigt hatte, wurde das Vergehen während der Partie nicht geahndet. Am Montag fällte dann die Disziplinarkommission des Verbandes ihr Urteil.

Mit einer Sperre von zwei Spielen scheint Arango dabei noch glimpflich davongekommen zu sein. Uruguays Nationalspieler Luis Suarez, mittlerweile in Diensten des FC Barcelona, war bei der WM in Brasilien nach einer Beißattacke gegen die italienischen Verteidiger Giorgio Chiellini nachträglich für vier Monate aus dem Verkehr gezogen worden. Der Angreifer galt allerdings als Wiederholungstäter.

"Hätte ich nie tun dürfen"

Dem Ex-Borussen Arango war seine Tätlichkeit hinterher ziemlich peinlich. "Ich habe etwas getan, das ich nie hätte tun dürfen. Das negative Verhalten passt gar nicht zu mir. Leider ist es mir passiert, weil ich einen heißen Kopf bekommen habe. Nach dem Spiel habe ich mich bei Zavala entschuldigt und wir haben Trikots getauscht", wurde Arango von Sport1 zitiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung