Regel über Dreifachbestrafung bleibt vorerst erhalten

UEFA "extrem enttäuscht" von der IFAB

SID
Sonntag, 01.03.2015 | 10:45 Uhr
UEFA-Generalskretär Infantino gilt als großer Gegner der Drefachbestrafung
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat mit harter Kritik auf die Entscheidung der FIFA-Regelhüter reagiert, die Dreifachbestrafung im Fußball zumindest vorerst aufrechtzuerhalten. "Wir sind extrem enttäuscht, dass unser Vorschlag bezüglich der Dreifachbestrafung abgelehnt wurde", sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino.

Die FIFA-Regelkommission IFAB hatte am Samstag in Belfast/Nordirland entschieden, eine Abschaffung des Dreiklangs aus Roter Karte, Elfmeter und Sperre nach der Verhinderung einer klaren Torchance im Strafraum abzulehnen.

Die UEFA hatte gefordert, den Rote-Karten-Zwang aufzuheben. Das IFAB sieht allerdings bei der automatischen Spielsperre Handlungsbedarf, die FIFA soll nun einen Vorschlag erarbeiten.

"Das Problem mit der gültigen Regel ist die verpflichtende Rote Karte, die oft zu hart ist und das Spiel völlig zerstört", sagte Infantino.

Die Spiele der UEFA Europa League in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung