Höhere Einnahmen, höherer Verlust

UEFA schreibt 2013/14 rote Zahlen

SID
Dienstag, 24.03.2015 | 09:53 Uhr
Gianni Infantino und Co. haben im letzten Jahr rote Zahlen geschrieben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die UEFA schwimmt weiter im Geld, hat im Finanzjahr 2013/14 aber wieder mehr ausgegeben als kassiert. Den rund 1,73 Milliarden Euro Einnahmen standen 1,61 Milliarden Euro Ausgaben gegenüber, dazu kamen gestiegene Solidaritätszahlungen in Höhe von 175,6 Millionen Euro, sodass sich die Verluste auf 42,4 Millionen Euro (Vorjahr: 21,4) beliefen - was aber nicht weiter auffallen wird.

Die Reserven des Kontinentalverbands belaufen sich immer noch auf 558,7 Millionen Euro (Stichtag: 30. Juni 2014, Vorjahr: 601,1) und befinden weiter deutlich über der selbst auferlegten 500-Millionen-Euro-Grenze.

Im kommenden Jahr werden die Einnahmen durch die EURO 2016 in Frankreich wieder deutlich steigen.

Der "Goldesel" der UEFA bleibt die Champions League: In der Königsklasse wurden rund 1,45 Milliarden Euro (1,42) generiert, die Europa League brachte nur 247,5 Millionen Euro (242). Champions-League-Sieger Real Madrid erhielt 60,4 Millionen Euro, der damalige Triple-Gewinner Bayern München bekam in der Spielzeit 2012/13 nur 56,6 Millionen Euro ausgeschüttet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung