Dienstag, 31.03.2015

Afrika-Cup 2017

Tunesien darf teilnehmen

Der tunesische Verband (FTF) hat den Ausschluss seiner Nationalmannschaft vom Afrika-Cup 2017 wohl noch einmal abgewendet. Bei einem Treffen zwischen dem Präsidenten des afrikanischen Kontinentalverbandes (CAF), Issa Hayatou, und dem FTF-Vizepräsidenten Maher Snoussi wurden alle Unstimmigkeiten ausgeräumt.

Beim Spiel gegen Äquatorialguinea stand der Schiedsrichter oft im Mittelpunkt
© getty
Beim Spiel gegen Äquatorialguinea stand der Schiedsrichter oft im Mittelpunkt

Dabei hat sich die FTF für ihre verbalen Entgleisungen nach dem Ausscheiden im Viertelfinale beim Afrika-Cup 2015 gegen Gastgeber Äquatorialguinea (1:2 n.V.) entschuldigt.

In der Partie hatte es in der Verlängerung einen fragwürdigen Elfmeter für Äquatorialguinea gegeben, der zum Ausgleich führte. Die tunesischen Vertreter waren darüber erbost und sprachen von Betrug.

Deshalb hatte der CAF den Nordafrikanern mit Verbannung für das nächste Kontinentalturnier gedroht. Tunesien, das eine Frist für eine geforderte Entschuldigung hatte verstreichen lassen, rief seinerseits den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) an, um einen Ausschluss zu verhindern. Nach dem Friedensgipfel dürfte der CAS seine Untersuchungen in der Angelegenheit einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kazuyoshi Miura lief mit 50 Jahren für Yokohama auf

50-Jähriger kommt in J-League zum Einsatz

Reinhard Grindel lobte die Arbeit der FIFA-Ethikkommission

Grindel warnt Infantino: "Völlig falsches Signal"

Gianni Infantino ist wegen der Kritik an den Arbeitsbedingungen in Katar unbesorgt

Infantino-Lob für gekühlte Helme und Handtücher in Katar


Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 26. Spieltag

Primera Division, 24. Spieltag

Serie A, 26. Spieltag

Ligue 1, 27. Spieltag

Süper Lig, 22. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.