Eto'o schlägt Alarm

"Notwendig, Rassisten zu bestrafen"

Von Florian Ring
Mittwoch, 11.03.2015 | 18:44 Uhr
Samuel Eto'o fordert harte Strafen gegenüber Rassisten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Samuel Eto'o hat nach den Vorfällen mit Fans des FC Chelsea in Paris strengere Strafen für Rassismus im Fußball gefordert. Einige Anhänger der Londoner hatten einen 33-Jährigen Pariser am Einsteigen in die U-Bahn gehindert und dabei lautstark rassistische Lieder angestimmt.

Eto'o, der in der Saison 2013/14 für die Blues aktiv war, zeigte sich nach den Ereignissen geschockt, weil er mit den Chelsea-Fans stets in einer positiven Beziehung stand. Um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu verhindern, müsse "die Justiz strenger sein".

"Ich war erschüttert", sagte der Kameruner Le Parisien. "Ich konnte es nicht verstehen. Als ich bei Chelsea war, hatte ich nie irgendwelche Probleme mit den Fans. Sie haben mich immer respektiert und unterstützt", so Eto'o weiter. "Wir können nicht alle Fans aufgrund der Dummheit von fünf oder zehn Personen verurteilen. Wir müssen nichts verallgemeinern, aber es ist dringend notwendig, diejenigen zu bestrafen, die das getan haben."

Eigene Erfahrungen mit Rassismus

Eto'o betonte zudem, dass man die Menschen nicht nach ihrer unterschiedlichen Herkunft beurteilen sollte und nannte ein Ziel. "Ich hoffe, dass der Tag kommen wird, an dem der Rassismus verschwunden ist. Dafür brauchen wir Zeit und eine Menge Arbeit"

Zu seiner Zeit in Spanien beim FC Barcelona hatte der 34-Jährige einst selbst Erfahrungen mit Rassismus gemacht. Anhänger von Real Saragossa hatten damals jeden Ballkontakt von Eto'o mit Affengeräuschen begleitet. "Wenn dir so etwas passiert, ist es wichtig nicht aufzugeben und nicht aufzuhören, gegen Rassismus anzukämpfen."

Für Eto'o beginnt diese Aufgabe bereits bei der Erziehung. "Die Schule und Eltern haben eine Schlüsselrolle, aber die Medien genauso. Senden sie einfach die richtige Botschaft."

Samuel Eto'o im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung