Eto'o schlägt Alarm

"Notwendig, Rassisten zu bestrafen"

Von Florian Ring
Mittwoch, 11.03.2015 | 18:44 Uhr
Samuel Eto'o fordert harte Strafen gegenüber Rassisten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Samuel Eto'o hat nach den Vorfällen mit Fans des FC Chelsea in Paris strengere Strafen für Rassismus im Fußball gefordert. Einige Anhänger der Londoner hatten einen 33-Jährigen Pariser am Einsteigen in die U-Bahn gehindert und dabei lautstark rassistische Lieder angestimmt.

Eto'o, der in der Saison 2013/14 für die Blues aktiv war, zeigte sich nach den Ereignissen geschockt, weil er mit den Chelsea-Fans stets in einer positiven Beziehung stand. Um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu verhindern, müsse "die Justiz strenger sein".

"Ich war erschüttert", sagte der Kameruner Le Parisien. "Ich konnte es nicht verstehen. Als ich bei Chelsea war, hatte ich nie irgendwelche Probleme mit den Fans. Sie haben mich immer respektiert und unterstützt", so Eto'o weiter. "Wir können nicht alle Fans aufgrund der Dummheit von fünf oder zehn Personen verurteilen. Wir müssen nichts verallgemeinern, aber es ist dringend notwendig, diejenigen zu bestrafen, die das getan haben."

Eigene Erfahrungen mit Rassismus

Eto'o betonte zudem, dass man die Menschen nicht nach ihrer unterschiedlichen Herkunft beurteilen sollte und nannte ein Ziel. "Ich hoffe, dass der Tag kommen wird, an dem der Rassismus verschwunden ist. Dafür brauchen wir Zeit und eine Menge Arbeit"

Zu seiner Zeit in Spanien beim FC Barcelona hatte der 34-Jährige einst selbst Erfahrungen mit Rassismus gemacht. Anhänger von Real Saragossa hatten damals jeden Ballkontakt von Eto'o mit Affengeräuschen begleitet. "Wenn dir so etwas passiert, ist es wichtig nicht aufzugeben und nicht aufzuhören, gegen Rassismus anzukämpfen."

Für Eto'o beginnt diese Aufgabe bereits bei der Erziehung. "Die Schule und Eltern haben eine Schlüsselrolle, aber die Medien genauso. Senden sie einfach die richtige Botschaft."

Samuel Eto'o im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung