WM-Vergabe nach Katar

FIFA: Rauball übt scharfe Kritik

SID
Freitag, 20.03.2015 | 12:49 Uhr
Reinhard Rauball sieht die Terminierung der WM 2022 als "inakzeptabel" an
© getty
Advertisement
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag mit H96-FC
Championship
Live
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Live
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Live
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Live
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Live
Crotone -
Benevento
Serie A
Live
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Live
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Live
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Live
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Ligapräsident Reinhard Rauball (68) hat die Vergabe der Fußball-WM 2022 an Katar unabhängig von der beschlossenen Verlegung in den Winter erneut scharf kritisiert.

"Die Entscheidung für Katar ist und bleibt ein großer Fehler der FIFA mit schwerwiegenden Folgen", sagte Rauball auf SID-Anfrage: "Daran ändern auch die nachträglich vorgenommenen einschneidenden Korrekturen nichts. Die wesentlichen Probleme bleiben bestehen."

Am Donnerstag hatte das FIFA-Exekutivkomitee das Finale der Endrunde in sieben Jahren auf den 18. Dezember terminiert. "Die nun beschlossene Verlegung der WM in den Dezember erfolgt größtenteils auf dem Rücken der Ligen und der Fans in Europa", sagte Rauball.

Zudem falle "das Thema der Menschenrechte und der unzumutbaren Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen angesichts der derzeitigen Diskussion über die Terminierung völlig unter den Tisch". Die sei "inakzeptabel", sagte der deutsche Liga-Boss.

Der Weltfußball stehe "in der permanenten Verpflichtung, hier deutliche Verbesserungen anzumahnen", sagte Rauball: "Allerdings haben wir in den vergangenen Wochen auch zur Kenntnis genommen, dass auch bei den Verantwortlichen in Europa wenig Bereitschaft bestanden hat, für essentielle Veränderungen zu kämpfen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung