FIFA: Rauball übt scharfe Kritik

SID
Freitag, 20.03.2015 | 12:49 Uhr
Reinhard Rauball sieht die Terminierung der WM 2022 als "inakzeptabel" an
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ligapräsident Reinhard Rauball (68) hat die Vergabe der Fußball-WM 2022 an Katar unabhängig von der beschlossenen Verlegung in den Winter erneut scharf kritisiert.

"Die Entscheidung für Katar ist und bleibt ein großer Fehler der FIFA mit schwerwiegenden Folgen", sagte Rauball auf SID-Anfrage: "Daran ändern auch die nachträglich vorgenommenen einschneidenden Korrekturen nichts. Die wesentlichen Probleme bleiben bestehen."

Am Donnerstag hatte das FIFA-Exekutivkomitee das Finale der Endrunde in sieben Jahren auf den 18. Dezember terminiert. "Die nun beschlossene Verlegung der WM in den Dezember erfolgt größtenteils auf dem Rücken der Ligen und der Fans in Europa", sagte Rauball.

Zudem falle "das Thema der Menschenrechte und der unzumutbaren Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen angesichts der derzeitigen Diskussion über die Terminierung völlig unter den Tisch". Die sei "inakzeptabel", sagte der deutsche Liga-Boss.

Der Weltfußball stehe "in der permanenten Verpflichtung, hier deutliche Verbesserungen anzumahnen", sagte Rauball: "Allerdings haben wir in den vergangenen Wochen auch zur Kenntnis genommen, dass auch bei den Verantwortlichen in Europa wenig Bereitschaft bestanden hat, für essentielle Veränderungen zu kämpfen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung