Nach fiesem Tritt des Chilenen Medel

Neymar: "Kein UFC, sondern Fußball"

Von Hauke van Göns
Montag, 30.03.2015 | 09:00 Uhr
Beim 1:0-Sieg gegen Chile musste Neymar einiges einstecken
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach dem 1:0-Erfolg im Testspiel Brasiliens klagt Neymar die gegnerischen Chilenen an, bei einigen Fouls weniger an Fußball und dafür mehr an Kampfsport gedacht zu haben.

Roberto Firminos Tor in der 72. Minute besiegelte zwar den Sieg der Selecao, dennoch beschäftigte Neymar vor allem die harte Gangart der Chilenen. Besonders natürlich der Tritt von Gary Medel gegen ihn selbst.

"Es ist kein UFC, sondern es soll Fußball gespielt werden", erklärte der 23-Jährige: "Das war kein Fußball. Der Schiedsrichter ist da, um so etwas zu verhindern. Es waren vier von ihnen da und keiner hat etwas gesehen. Es scheint, als müssten wir leiden. Und ich bin, der dann leiden darf."

Nach dem Spiel richtete sich Übeltäter Medel via Twitter dann an seine brasilianischen Kollegen: "Fouls sind im Fußball normal. Einige spielen Theater, andere spielen Fußball. Es ist schade, dass nicht jeder mit dem Spiel klarkommt."

Firmino hofft auf mehr Selecao-Einladungen

Matchwinner Firmino war derweil zuversichtlich für das große Turnier im Sommer. "Es ist eine gute Zeit, Brasilien baut sich wieder auf", erklärt er SporTV: "Chile war ein harter Gegner, doch wir haben den Sieg verdient. Wir sind nun gut für die Copa America vorbereitet."

Bezüglich seiner Zukunft in der Selecao sagte der Hoffenheimer: "Ich hab ein paar gute Eindrücke hinterlassen und ich hoffe, ich darf noch oft wieder kommen. Dennoch müssen wir dem ganzen Team dafür gratulieren, was wir in den letzten beiden Spielen geleistet haben. Es war den Einsatz wert."

Der brasilianische Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung