FIFA-Boss warnt UEFA

Blatter: "Welt nicht mehr eurozentrisch"

SID
Freitag, 27.03.2015 | 18:57 Uhr
Sepp Blatter sieht den europäischen Fußball nicht mehr in einer Führungsrolle
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

FIFA-Boss Joseph S. Blatter legt sich offen mit der UEFA an. "Die Welt ist nicht mehr eurozentrisch", sagte der Boss des Weltverbandes und deutete damit an, dass der Einfluss der Europäer im Weltfußball auch nach seinem Selbstverständnis in Zukunft deutlich schwinden werde.

"In meinen 40 Jahren bei der FIFA habe ich immer Wert darauf gelegt, den Fußball in die ganze Welt zu tragen. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen", sagte der 79-Jährige in einem Interview mit dem Verbandsmagazin The FIFA Weekly.

Auf dem UEFA-Kongress zu Wochenbeginn hatten der wiedergewählte Europa-Chef und FIFA-Vizepräsident Michel Platini sowie der frisch ins FIFA-Exekutivkomitee gewählte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach gefordert, dass Europa für die WM-Endrunde 2018 in Russland mehr als die zuletzt in Brasilien zugestandenen 13 Startplätze erhält. "Wir wollen mehr Teams - das ist nur gut für die Qualität des Fußballs", sagte der Franzose Platini, der ebenso wie Niersbach darauf verwies, dass 19 der 31 besten Teams der Welt europäisch sind.

Für Blatter, der sich entgegen erster Ankündigungen am 29. Mai zur Wiederwahl stellt, spielt dieses Argument offenbar aber keine Rolle. Konkrete Pläne über die Verteilung der Startplätze nannte Blatter nicht. Einen Tag nach der Wahl steht am 30. Mai bei der ersten Exko-Sitzung mit Niersbachs Beteiligung dieses Thema auf der Tagesordnung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung