Frankreich souverän gegen Dänemark

Von SPOX
Sonntag, 29.03.2015 | 23:17 Uhr
Die Franzosen hatten gegen Dänemark keine Probleme
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

EM-Gastgeber Frankreich hat sich von der 1:3-Niederlage gegen Brasilien am vergangenen Donnerstag gut erholt. Die Equipe Tricolore gewann in Saint Etienne gegen Dänemark mühelos 2:0 (2:0) und wusste dabei durchaus zu überzeugen.

Frankreich - Dänemark: 2:0 (2:0)

Tore: Lacazette (14.); Giroud (38.)

In einem intensiven Spiel sorgte Frankreich bereits in der ersten Halbzeit für die Entscheidung. Nach einer schönen Kombination in den dänischen Strafraum stand Antoine Griezmann frei vor Kasper Schmeichel, doch er scheiterte zunächst am Keeper. Den abgewehrten Ball konnte Alexandra Lacazette dann zum 1:0 verwerten(14.). Zehn Minuten später war es erneut Lacazette, der ungehindert zum Abschluss kam, Schmeichel parierte.

Frankreich griff weiter an: Nach einem abgefangenen Ball schalteten die Hausherren schnell um. Dimitri Payets Flanke verpasste Griezmann in der Mitte nur knapp (32.). Frankreich drückte auf das 2:0. Das fällige Tor fiel dann in der 38. Minute. Ein schöner Antritt von Geoffrey Kondogbia öffnete den Raum für Olivier Giroud, der den Ball bekommt und aus spitzem Winkel eiskalt einnetzte.

Glück hatten die Franzosen unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff, als eine Flanke von Michael Krohn-Dehli den Kopf von Nicklas Bendtner nur knapp verfehlte. In der zweiten Hälfte stand die dänische Abwehr stabiler. Die Franzosen konnten ihr Spiel nicht mehr ganz so gut aufziehen.

Innerhalb von zwei Minuten durfte sich Stephane Ruffier im Tor der Franzosen dann gegen Christian Eriksen und Bendtner zweimal auszeichnen (64./65.). Die eingewechselten Nabil Fekir und Blaise Matuidi brachten neues Leben ins Offensivspiel der Franzosen, dennoch blieb es am Ende beim 2:0.

Der aktuelle Kader der französischen Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung