Rassismus im Fußball

FIFA-Vize Webb warnt Russland

Von Autor: Adrian Franke
Freitag, 13.03.2015 | 09:41 Uhr
Webb sorgt sich um die Zustände in Russland vor der WM 2018
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Jeffrey Webb, Vizepräsident des Weltverbandes FIFA, nimmt Russland in die Pflicht. Der geplante Ausrichter der WM 2018 müsse sich um das Rassismus-Problem im eigenen Land kümmern, ehe man ein Turnier bedenkenlos austragen kann.

"Russland stellt für die FIFA was den Rassismus-Aspekt angeht definitiv eine große Herausforderung dar", betonte Webb gegenüber ESPN: "Da liegt noch viel Arbeit vor uns, gerade was Bildung angeht. Der Sportminister Vitaly Mutko, der auch im FIFA-Exekutiv-Komitee ist, hat das bereits zugegeben. Ich denke, sie werden jetzt einige Pläne entwickeln, um diese Probleme anzugehen."

Schon seit vielen Jahren hat der russische Fußball mit Rassismus zu kämpfen. So wurde etwa 2012 bei einem Ligaspiel Christopher Samba mit einer Banane beworfen, während Manchester Citys Yaya Toure ein Jahr später im Duell mit ZSKA Moskau mit rassistischen Gesängen beleidigt wurde. Im vergangenen Oktober berichtete St. Petersburgs Hulk, dass gegnerische Fans ihn mit Affengeräuschen beleidigt hatten.

"Das ist eine große Gelegenheit für uns, über die nächsten drei Jahre etwas zu verändern und zu verbessern", fuhr Webb fort. Allerdings schob er eine Warnung hinterher: "Das müssen wir aber auch. Unter den aktuellen Bedingungen können wir keine WM dort haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung