Erneute Vorwürfe gegen FIFA-Präsident

Medien: Verschleierung von Blatter?

SID
Samstag, 07.02.2015 | 14:17 Uhr
FIFA-Präsident Joseph S. Blatter sieht sich neuen Vorwürfen entgegen gesetzt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Neue Vorwürfe gegen den Weltverband FIFA und Präsident Joseph S. Blatter: Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" soll der 78-jährige Schweizer über seinen Chefjuristen Einfluss auf einen Abschlussbericht des eigentlich unabhängigen Governance-Komitees genommen haben.

In einer Ursprungsversion des vom ehemaligen Komitee-Chef Mark Pieth verfassten Papiers (am 22. April 2014 veröffentlicht) sei es vor allem um Blatters "Führungsverantwortung während der ISL-Affäre" sowie um dessen "mögliche Mitwisserschaft in dem Skandal" gegangen. Diese Passagen seien aber nach Prüfung des FIFA-Chefjuristen Marco Villiger gestrichen worden, so der "Spiegel".

Am 27. Februar hatte Pieth Villiger eine 15 Seiten umfassende vorläufige Version seines Dossiers geschickt. Dies war als "vertraulich" nach Zürich versendet worden. Am 13. März schickte Villiger offenbar eine stark bearbeitete Version mit 37 Anmerkungen sowie mit der Streichung einiger Passagen an Pieth zurück.

"Von einer unlauteren Einflussnahme kann keine Rede sein"

Pieth, bis Ende 2013 noch FIFA-Berater, habe dem Magazin bestätigt, dass er eine vorläufige und vertrauliche Version an die FIFA-Führung geschickt habe. Dies sei ein "ganz normaler Vorgang" und er sei nicht "ferngesteuert" gewesen. Er habe die Freiheit besessen, Anmerkungen und Einwände in seinem Bericht zu berücksichtigen oder auch nicht.

Der Weltverband reagierte in einer Stellungnahme: "Von einer unlauteren Einflussnahme kann keine Rede sein."

Im Bestechungsskandal um den inzwischen pleite gegangenen Marketingriesen ISL ging es um rund 160 Millionen Euro. Blatter überstand die Krise fast folgenlos.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung