Prinz Ali kündigt Absprache vor FIFA-Wahl an

"Allianz gegen Blatter" möglich

SID
Dienstag, 03.02.2015 | 15:18 Uhr
Prinz Ali bin Al Hussein schließt eine Allianz gegen Amtsinhaber Sepp Blatter nicht aus
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FIFA-Präsidentschaftskandidat Prinz Ali bin Al Hussein (Jordanien) schließt eine Allianz gegen Amtsinhaber Joseph S. Blatter nicht aus. "Ich muss mit den anderen Kandidaten darüber sprechen", sagte der 39-Jährige während seines Wahlkampf-Auftaktes in London.

Dann würde sich nur einer der drei Herausforderer am 29. Mai zur Wahl stellen - mit dann vermeintlich besseren Chancen gegen den großen Favoriten Blatter, der seine fünfte Amtszeit anstrebt.

Zudem forderte der jordanische Adlige wenigstens eine öffentliche Debatte der Anwärter vor der Entscheidung. "Damit die ganze Welt unsere Positionen kennt", sagte Prinz Ali.

Auf Figo und van Praag dabei

Neben dem FIFA-Vize aus Asien und FIFA-Boss Blatter (78) haben auch der frühere Weltfußballer Luis Figo (42/Portugal) sowie der niederländische Verbandsboss Michael van Praag (67) ihre Unterlagen eingereicht. Die offizielle Bestätigung der Kandidaten soll nach eingehender (Ethik-)Prüfung bis Anfang der kommenden Woche erfolgen.

Prinz Ali, Verbandschef seines Heimatlandes, kritisierte eine "Kultur der Einschüchterung" innerhalb der FIFA. Allerdings hoffe er dennoch auf "so viele Stimmen wie möglich". Es gehe um eine "Kandidatur für die ganze Welt", sagte er. Der FIFA-Vize selbst wurde von den Nationalverbänden aus Weißrussland, Malta, England, Jordanien, Georgien und den USA vorgeschlagen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung