Milliardär begleicht offenen Zahlungen

Usmanow zahlt Capellos Gehalt nach

SID
Freitag, 06.02.2015 | 13:00 Uhr
Capello trainiert die russische Nationalmannschaft seit 2012
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Rubel rollt wieder: Der einheimische Milliardär Alisher Usmanow hat die noch offenen Gehaltszahlungen an Russlands Nationaltrainer Fabio Capello in Höhe von 5,1 Millionen Euro beglichen und gleichzeitig den Verband (RFU) kritisiert.

"Die Situation war nicht zu akzeptieren. Es ist eine Schande, dass ein Mann, der zum Wohle des Landes arbeitet, nicht bezahlt wird", sagte Usmanow der Nachrichtenagentur "R-Sport".

Mit geschätzten sieben Millionen Euro Jahresverdienst zählt Capello bis zur WM 2018 in Russland zu den bestbezahltesten Trainern der Welt. In den vergangenen Monaten aber erhielt der 68-jährige Italiener kein Geld mehr.

"Es ist absolut nicht hinnehmbar"

"Es ist absolut nicht hinnehmbar, wenn der Fall zur Albernheit gerät", klagte Usmanow, Mitglied im Organisationskomitee des WM-Gastgebers 2018: "Das ist doch nur ein Beweis für die Arbeitsunfähigkeit der Verbandsspitze."

Auch UEFA-Präsident Michel Platini hatte die Haltung des Verbandes scharf kritisiert. "Das ist schlechte PR für Russlands Fußball vor der WM 2018. Ich kann nur raten, dieses Problem schnellstens zu lösen", mahnte der Boss der Europäischen Fußball-Union (UEFA). RFU-Präsident Nikolai Tolstisch, der wegen der Versäumnisse bereits zu einer Geldstrafe verdonnert worden war, steht wegen des Skandals vor der Ablösung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung