Afrika-Cup

Ghana und Elfenbeinküste weiter

SID
Sonntag, 01.02.2015 | 22:31 Uhr
Ghana ist beim Afrika-Cup ins Halbfinale eingezogen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Augsburger Rahman Baba kann mit Ghana beim Afrika-Cup weiter vom Titel träumen, für den Mönchengladbacher Ibrahima Traoré beginnt dagegen wieder der Bundesliga-Alltag. Der viermalige Afrikameister Ghana setzte sich im Viertelfinale gegen Außenseiter Guinea und Traoré mit 3:0 (2:0) durch und zog ins Halbfinale gegen Gastgeber Äquatorialguinea ein.

Auch der Bremer Cedrick Makiadi steht mit der Demokratischen Republik Kongo unter den letzten Vier. Nach dem 4:2 (0:0) im Bruderduell gegen den Kongo wartet am Donnerstag als Gegner entweder die Elfenbeinküste oder Deutschlands WM-Achtelfinalgegner Algerien.

Für Babas Ghanaer sorgten Christian Atsu (4.) und Kwesi Appiah (44.) schon vor der Halbzeitpause für die Vorentscheidung. Die letzten leisen Hoffnungen von Traoré und Co. beendete Atsu mit seinem zweiten Tor des Tages (61.). In der Nachspielzeit sah zudem Guineas Torwart Naby Yattara nach einer Notbremse Rot.

Umstrittener Elfmeter-Pfiff

Makiadis Team hatte am Samstag große Moral bewiesen. Die Mannschaft des einst bei Tennis Borussia Berlin spielenden Trainers Jean-Florent Ibengé kämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand zurück.

Wilfried Bony von Manchester City schoss die Elfenbeinküste mit seinem Doppelpack (26./68.) bereits zum zehnten Mal in die Runde der letzten Vier. El Arbi Hillel Soudani sorgte in der 51. Minute für den zwischenzeitlichen Ausgleich. In der Nachspielzeit machte Gervinho (90.+4) alles klar.

Äquatorialguinea drehte gegen den früheren Titelträger Tunesien einen Rückstand und gewann 2:1 nach Verlängerung (1:1, 0:0). Allerdings war der Elfmeterpfiff vor dem Ausgleich in der Nachspielzeit höchst umstritten. Zudem wurde Tunesiens Torhüter Aymen Mathlouthi vor der Ausführung mit Laserpointern geblendet. Auch pfiff der Schiedsrichter die Begegnung vor Ablauf der angezeigten Nachspielzeit ab.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung