Afghanistans Chefcoach Slaven Skeledzic im Interview

"Gepanzerte Fahrzeuge sind normal"

Von Interview: Adrian Fink
Donnerstag, 05.03.2015 | 12:30 Uhr
Slaven Skeledzic (l.) ist der neue Nationaltrainer Afghanistans
© getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Aus dem Nachwuchs des FSV Frankfurt zum Nationaltrainer Afghanistans: Slaven Skeledzic hat eine spektakuläre Beförderung hinter sich. Im Interview mit SPOX spricht er über seinen außergewöhnlichen Job, den Mordversuch am Vorgänger und Bewachung rund um die Uhr.

SPOX: Herr Skeledzic, Sie waren beim FSV Frankfurt im Jugendbereich tätig und sind jetzt Nationaltrainer Afghanistans - ein ungewöhnlicher Wechsel. Wie ist der afghanische Verband auf Sie aufmerksam geworden?

Skeledzic: Ich bin in Deutschland kein ganz unbeschriebenes Blatt mehr, weil es mir gelungen ist, überdurchschnittlich viele Spieler auszubilden, die es in Deutschland oder im Ausland in die höchsten Ligen geschafft haben. Außerdem hat der afghanische Verband eine klare Trainings- und Spielphilosophie gesucht. Deshalb haben sie meine Arbeit jahrelang verfolgt. Als sie mich dann kontaktiert haben, ging alles relativ schnell.

SPOX: Wie haben die Verantwortlichen des FSV Frankfurt reagiert, als Sie ihnen von Ihren Plänen erzählt haben?

Skeledzic: Sie haben sich sehr verständnisvoll gezeigt. Niemand hat gesagt: "Mach das nicht" oder dergleichen. Nach dem Gespräch in Frankfurt bin ich nach Afghanistan gefahren, um die endgültigen Gespräche zu führen.

SPOX: Wie war da Ihr erster Eindruck des Landes?

Skeledzic: Sehr positiv. Alle Menschen sind auf mich freundlich und respektvoll zugekommen und waren sehr sympathisch. Der Umgang mit verschiedenen Kulturen stellt für mich kein Problem dar, da ich bereits Spieler aus vielen Ländern und Kulturkreisen trainiert habe. Aber alle Gepflogenheiten kenne ich noch nicht. Da wird man immer noch überrascht.

SPOX: Zum Beispiel?

Skeledzic: Ich bin meinem Co-Trainer unabsichtlich mal auf den Fuß getreten. Er hat daraufhin seine Hand ausgestreckt. Damit konnte ich zunächst nicht viel anfangen, habe ihm aber auch die Hand gegeben. Danach hat er mir erklärt, dass es in Afghanistan so üblich sei, wenn man sich mit den Füßen stößt.

SPOX: Ihr Vorgänger Yousuf Kargar wurde bei einer Attacke im Januar mit zehn Messerstichen verletzt. Wie geht es ihm?

Skeledzic: Mein Stand der Dinge ist, dass es ihm den Umständen entsprechend gut geht, allerdings habe ich nur Informationen aus dritter Hand. Ich wünsche ihm bei seinem Genesungsprozess natürlich alles Gute.

SPOX: Inwieweit hat die Attacke auf Ihren Vorgänger bei Ihrer Entscheidung eine Rolle gespielt?

Skeledzic: Überhaupt nicht.

SPOX: Das müssen Sie uns erklären.

Skeledzic: Es gibt einfach zu viele offene Fragen: War es wegen des Fußballs oder war er zur falschen Zeit am falschen Ort? War es ein gezielter oder nicht gezielter Überfall? Da ich die Hintergründe nicht kenne, sehe ich keine Verbindung zu meiner Situation. Auch an anderen Orten kann man ein Opfer eines Überfalls werden, dafür muss man nicht in Kabul sein.

SPOX: Trotzdem ist es eine mutige und gleichzeitig ungewöhnliche Entscheidung. Wie hat Ihr Umfeld reagiert?

Skeledzic: Die Meisten haben sich darüber gefreut, dass ich diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen darf. Aber es gab auch kritische Stimmen, weil Leute Angst um mich hatten.

SPOX: Was entgegnen Sie diesen Stimmen?

Skeledzic: Das stärkste Argument ist, dass ich weiterhin vorwiegend in Deutschland leben und nur vereinzelt in Kabul sein werde. Ich arbeite viel aus meinem Home-Office. Trotzdem befinde ich mich im stetigen Austausch mit den Verantwortlichen. Es gibt nicht nur sehr viel Arbeit innerhalb, sondern auch außerhalb der Landesgrenzen. Meine wichtigste Aufgabe ist es schnellstmöglich eine schlagkräftige Mannschaft zu formen, die erfolgreich sein kann.

SPOX: Wurden aufgrund der jüngsten Ereignisse bestimmte Vorkehrungen getroffen, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten?

Skeledzic: Mir wurde maximaler Schutz zugesichert. Ich verspüre keinerlei Angst, wenn ich mich frei bewege. Dennoch werde ich rund um die Uhr bewacht. Während meiner Aufenthalte werde ich in speziellen Sicherheitshotels abgeschottet. Außerdem habe ich mehrere Bodyguards. Zu manchen Terminen werde ich in gepanzerten Fahrzeugen gefahren. Aber das ist in Afghanistan normal. Auch rund um die Mannschaft herrschen Sicherheitsvorkehrungen. Aber das bedeutet nicht, dass ich mich bedroht fühle.

Seite 1: Skeledzic über den Mordversuch am Vorgänger und ständige Bewachung

Seite 2: Skeledzic über kulturelle Eigenheiten, die Sprachbarriere und den WM-Traum

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung