Blitzlichter aus Europa

Ein Wrestler namens Wayne

Von SPOX
Montag, 23.02.2015 | 12:59 Uhr
Wayne Rooney mit seinem Specialmove
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Ein Wrestler fordert Rooney nach seiner Schwalbe zum Kampf heraus. Der zeigt sich nicht abgeneigt und holt weitere ins Boot. In Italien fallen Spiele aufgrund von Geldnot aus, Barca lacht über das Partytier CR7.

Serie A

Von Oliver Birkner

Armageddon des Spieltags: Man kann schwerlich behaupten, die Serie A würde Langeweile verbreiten. Das Ohnsorg-Theater des Calcio ist immer für eine Humoreske gut. Ob Vulkane, Flutlicht- oder Profistreiks, Schneegestöber - Spielabsagen erlebte der Fußball schon zu Hauf. Doch in Parma sorgte Italien für das Novum: Abgesagt wegen nicht bezahlter Rechnungen oder wie es die Tifosi am Sonntag per Plakat ausdrückten: "Stadion wegen Raubüberfall geschlossen". Der Erstligist steht mittlerweile dermaßen in der Kreide, dass er nicht einmal mehr das Geld in der Schatulle besaß, die Partie gegen Udinese auszurichten. Ordner, Wasser, Strom oder Lieferanten können seit Monaten nicht mehr gezahlt werden, Steuern und Spielergehälter sowieso nicht. Die U 19 wird von Hernan Crespo trainiert, der resigniert verriet: "Warmes Wasser in den Duschen haben wir schon länger nicht genossen. Also spielen die, die gerade nicht erkältet sind."

Die Frage muss erlaubt sein, wie es das Paradox Parma bis zu diesem Armageddon schaffen konnte? Im Sommer wurde dem Klub die Europa League wegen Steuerschulden verwehrt - kam dabei niemand der Kontrollinstanzen auf die Idee, dort könnte es möglicherweise finanziell brennen? Na da wollen wir mal nicht so sein, dachten sich Liga und Verband. Parma wurde für die Saison eingeschrieben, zahlte zwar keine Gehälter, durfte jedoch munter auf dem Transfermarkt operieren. Heulende Sirenen gab es offensichtlich nicht einmal, als Parma mehr Präsidenten denn Saisonsiege bilanzierte. Der bisher letzte der kunterbunten Schar von fünf Presidenti seit vergangenem Sommer heißt Giampietro Manenti, der den Klub für einen Euro übernahm. Er vertritt eine Firma mit Sitz in Slowenien und besaß rund 7.000 Euro auf dem Konto. Die mussten ja dicke reichen. Manenti schwadroniert ständig, Überweisungen aus dem Ausland seien unterwegs, das würde aber noch ein wenig dauern. Muss wohl stimmen, vor allem weil das Konto der slowenischen Firma klammheimlich in der letzten Woche aufgelöst wurde.

"Er hat einen Erstligisten übernommen, keinen Wurstwarenladen", zürnte Parmas Bürgermeister. Was zu beweisen wäre. Inmitten des absurden Theaters wetteifern die Funktionäre um Verblüffung, dabei hätten strikte Finanz-Kontrollen die Implosion zu verhindern vermocht. Doch in puncto Solvenz sind die Kontrollorgane offenbar nicht so pingelig. Immerhin schaffte es Ex-Patron Tommaso Ghirardi zwischen 2007 und 2014 trotz unter anderem 220 Millionen Euro TV-Einnahmen, den Schuldenberg von 16 auf 197 Millionen Euro zu schaufeln. Irgendwie auch eine akkurate Leistung. Da der voluminöse Ghirardi im Stadion Tardini in der Regel zwei Sitzplätze belegte, kann man sich ausmalen, wo all die Wurst samt Geld hin verschwand.

Verletzung des Spieltags: Gooooooool! Den formidablen 2:1-Siegtreffer über Palermo feierte Lazios Antonio Candreva gebührend. Er eilte zur Nordkurve und wollte sich am Zaun festklammern, rutschte jedoch leider auf dem Zement aus und verletzte sich am Knie. Auswechslung. An die Spitzenposition obskurer Verletzungen der Serie A setzte sich Candreva damit nicht. Ende 2005 zwang eine Sehnenverletzung der Hand Alessandro Nesta zum Pausieren. Grund? Der Milanista hatte das Zocken von Pro Evolution Soccer an der Playstation zu sehr übertrieben. Hauptsache Fußball.

Und sonst? Mit seiner unglücklichen Aussage, es spielen zu viele Farbige im Calcio, wird sich Arrigo Sacchi noch ein Weilchen auseinandersetzen müssen. Den jüngsten Seitenhieb verpasste ihm der Komiker Gene Gnocchi: "Sacchi kommt immer mehr in Fahrt. Gestern beschwerte er sich: ,Nennen wir die Dinge doch beim Namen - es gibt definitiv zu viele Schwarze in den Gospel-Chors!'" Absolut.

Serie A: Wurstwarenladen und der weiße Gospel-Chor

Premier League: Rooneys Wrestlematch und Eiergrabscher Barton

Primera Division: Wassertrinker Cristiano und 7-Tore-Irrsinn

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung