Vor dem Afrika-Cup in Äquatorialguinea

Zwei Regimekritiker festgenommen

SID
Donnerstag, 15.01.2015 | 19:44 Uhr
Der Afrika-Cup sorgt erneut für Kritik in der Öffentlichkeit
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Zwei Tage vor dem Auftakt des Afrika-Cups in Äquatorialguinea sind zwei Regimekritiker festgenommen worden. Sie hatten in Bata wegen der Ebola-Gefahr zu einem Boykott der Spiele aufgerufen, berichtete die Opposition. Staatspräsident Teodoro Obiang gilt als einer der brutalsten und korruptesten Diktatoren Afrikas.

"Er schaut nur auf seine politischen Interessen und nicht auf das Wohl der Bevölkerung", sagte Oppositionspolitiker Fulgencio Ondo der Nachrichtenagentur "AFP". Die Furcht ist groß, dass sich beim Turnier vom 17. Januar bis 8. Februar die Ebola-Epidemie auch in Äquatorialguinea ausbreiten könnte.

Mit strengen Grenzkontrollen und Gesundheitschecks für Spieler und Besucher will sich der Afrika-Cup-Gastgeber vor Ebola schützen. Obiang, seit einem blutigen Staatsstreich 1979 im Amt, wird von Menschenrechtsorganisationen vorgeworfen, politische Gegner willkürlich zu verhaften und zu foltern.

Die Oppositionsparteien riefen am Donnerstag zu einem Boykott auf, um auf die Missstände in Fragen der Menschenrechte aufmerksam zu machen. Die Parteien "bitten die Bürger, die Stadien während des Afrika-Cups nicht zu besuchen", hieß es in einer Mitteilung. Die Veranstaltung mache die Bevölkerung ärmer und vergrößere die eigene Versklavung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung