Konkurrenz für Blatter wächst

Figo will FIFA-Präsident werden

SID
Mittwoch, 28.01.2015 | 13:44 Uhr
Luis Figo will als FIFA-Päsident kandidieren
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Einst wurde Luis Figo im Camp Nou von einem schwer gekränkten Fan des FC Barcelona mit einem Schweinekopf beworfen, rund zwölf Jahre später will der inzwischen 42-jährige Portugiese beim "Sauhaufen" FIFA ausmisten. Der Weltfußballer von 2001 möchte überraschend Präsident des Weltverbands werden - und die FIFA-Krise mit der Ablösung von Joseph S. Blatter beenden.

"Wenn man bei der Internetsuche den Begriff FIFA eingibt, ist das erste Suchergebnis das Wort 'Skandal'", sagte Figo bei "CNN": "Das ist das Erste, was wir ändern müssen. Wir müssen das Image der FIFA verbessern. Der Fußball verdient nämlich etwas Besseres als das." Sein Wahlprogramm hat Figo auch gleich parat: "Wir brauchen Veränderung in der Führung, der Transparenz und der Solidarität. Der Zeitpunkt dafür ist jetzt gekommen."

Die Kandidatur des Rekordnationalspielers (127 Spiele/32 Tore) am Mittwoch kam für Außenstehende aus dem Nichts, sie scheint aber durchdacht. Nach eigener Aussage hat Figo bereits die fünf nötigen Empfehlungsschreiben beisammen, die von jedem Bewerber bis Donnerstag (24.00) bei der FIFA eingehen müssen. Die zweite Hürde der FIFA-Statuten - die Kandidaten müssen während zwei der zurückliegenden fünf Jahre eine aktive Rolle im Fußball gespielt haben - wird er als Scout von Inter Mailand auch umschiffen können.

Fußballer des Jahres 2000

Bei den Lombarden hatte Figo 2009 seine Karriere beendet, er war einer der schillerndsten Profis seiner Generation. Auf dem Höhepunkt gehörte der in Almada geborene Offensivkünstler zu den "Galaktischen" von Real Madrid. An der Seite von Zinedine Zidane und Ronaldo gewann er 2002 die Champions League gegen Bayer Leverkusen. In seiner portugiesischen Heimat wurde Figo sechsmal zum besten Spieler des Jahres gekürt, 2000 war er Europas Fußballer des Jahres. Mit der Nationalelf wurde er bei der WM 2006 in Deutschland Vierter.

Abseits des Platzes vermied der "schöne Luis" die großen Schlagzeilen - vom Schweinekopfwurf nach seinem Abgang vom FC Barcelona zu den Erzrivalen nach Madrid mal abgesehen. Seit 2001 ist er mit dem schwedischen Model Helen Svedin verheiratet. Gemeinsam haben die beiden drei Töchter.

Wie offensiv der Weltstar in den kommenden Monaten bis am 29. Mai auftreten wird, bleibt abzuwarten. Zuvor hatten der niederländischen Verbandsboss Michael van Praag, der jordanische FIFA-Vizepräsident und Nationalverbands-Chef Prinz Ali Bin Al Hussein, der frühere FIFA-Funktionär Jérôme Champagne (Frankreich) und der französische Ex-Nationalspieler David Ginola Interesse an einer Kandidatur angemeldet.

"Blatter nicht unantastbar"

Der mit Abstand populärste Anwärter ist aber Figo. Das könnte auch Blatter merken, wenn auch nur ein bisschen. "Ich denke, dass in diesem Leben niemand unantastbar ist", sagte Figo über den Schweizer: "Natürlich macht er den Job schon sehr lange, trotzdem ist das eine Chance für mich, den Leuten zu zeigen, dass sie mir folgen und mich unterstützen können."

Wirkliche Zweifel an der Wiederwahl Blatters bestehen aber trotz der Kandidatur Figos nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung