Nach Enthauptungsplakat beim Spiel Lüttich - Anderlecht

Justiz verfolgt Täter in Belgien

SID
Montag, 26.01.2015 | 15:06 Uhr
Die Hersteller dieses Banners sollen zur Rechenschaft gezogen werden
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Das geschmacklose Enthauptungsplakats im belgischen Fußball hat ein juristische Nachspiel: Die verantwortlichen Anhänger von Standard Lüttich, die am Sonntag im Duell gegen Rekordmeister RSC Anderlecht (2:0) einen Henker mit dem abgetrennten Kopf des zum Erzrivalen gewechselten Nationalspielers Steven Defour gezeigt haben, müssen mit Stadionverboten und hohen Geldstrafen rechnen. Das teilte das belgische Innenministerium am Montag mit.

"Das Gesetz ist glasklar: Es sieht schwere Strafen für diese Art von Taten vor, die Hersteller des Banners können mit Geldstrafen von 250 bis 5000 Euro belegt werden und ein Stadionverbot von drei Monaten bis zu fünf Jahren erhalten", sagte Sprecherin Ann Cossement der Zeitung "Sudpress"e. Laut Medien stammte das Banner von einer der zwei Ultra-Vereinigungen Standards, Ultras Inferno 96 oder Publik Hysterik.

Dem Verein, der das etwa 30 mal 15 Meter große Banner mit der Aufschrift "Red or Dead" ("Rot oder tot") nicht nur ins Stadion ließ, sondern via Twitter sogar noch ein Foto verbreitete, hat vorerst wohl keine Konsequenzen zu befürchten.

Erst am Montag distanzierte sich der zehnmalige Meister, sprach in einer Erklärung von "zerbrochenem Vertrauen" und kündigte an, die Täter "identifizieren und bestrafen" zu wollen.

"Dieses Banner war geschmacklos"

In der belgischen Öffentlichkeit hatte nicht nur das Zeigen der Banderole, sondern auch der Tweet von Standard für heftige Reaktionen gesorgt. "Dieses Banner war geschmacklos und nicht akzeptabel", teilte der belgische Verband am Sonntag via Twitter mit.

Liga-Geschäftsführer Ludwig Sneyers sagte der Zeitung Het Nieuwsblad: "Das darf nie wieder passieren. Das Plakat wurde von Fans gemacht, so etwas dürfen wir nicht durchgehen lassen." Bei Twitter meldeten sich auch zahlreiche Fans zu Wort, die unter anderem anprangerten, das Recht auf freie Meinungsäußerung legitimiere nicht zur Dummheit.

Defour entschuldigt sich für Platzverweis

Der 26-jährige Defour kommentierte den Vorfall dagegen nur indirekt. Vielmehr entschuldigte er sich via Instagram für seinen Platzverweis, nachdem er in einer Frustreaktion in der zweiten Hälfte den Ball in die Zuschauerränge geschossen und dafür seine zweite Gelbe Karte im Spiel gesehen hatte: "Ich bitte meine Mitspieler und die Fans von Anderlecht um Verzeihung, obwohl ich meinen Platzverweis nicht verstehen kann." Seinen Kommentar versah er vielsagend mit den Hashtags #fairplay und #wearanderlecht.

Der belgische Nationalspieler hatte Standard 2011 nach fünf Jahren in Richtung FC Porto verlassen, von wo er 2014 nach Anderlecht wechselte. Bei Anderlecht gab der in der 75. Minute eingewechselte Ex-Nationalspieler Marko Marin sein Ligadebüt für seinen neuen Klub.

Alle Infos zur belgischen Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung