Blatter-Lager setzt auf Einschüchterung

SID
Freitag, 09.01.2015 | 09:16 Uhr
Joseph Blatter und Prinz Ali bin Al Hussein treten in einem Machtkampf gegeneinander an
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Im Machtkampf beim krisengebeutelten Weltverband setzt das Lager von FIFA-Boss Joseph S. Blatter auf Einschüchterung des jordanischen Präsidentschaftskandidaten Prinz Ali bin Al Hussein. Auf dem außerordentlichen Kongress des asiatischen Kontinentalverbandes AFC in Melbourne versprach Präsident Scheich Salman bin Ebrahim Al Khalifa Blatter ohne Beschluss die geschlossene Unterstützung aller 46 Mitgliedsverbände gegen ihren eigenen Vizepräsidenten.

Kuwaits berüchtigter Strippenzieher und Verbandschef Scheich Ahmad Al Fahd Al Sabah riet Ali sogar zum baldigen Rückzug. Gleichzeitig jedoch stellte Japan zumindest für den ostasiatischen Regionalverband klar, dass noch keine Festlegung auf einen Kandidaten erfolgt sei.

Prinz Ali hatte am vergangenen Dienstag seine Kandidatur für das höchste Amt in der FIFA angekündigt. Der 39-Jährige gilt als Vertrauter von Europas Verbandschef Michel Platini (Frankreich) und will Transparenz zu seinem Wahlkampf-Thema machen.

Der doppelt so alte Blatter steht nach fast vier Amtszeiten seit 1998 als Symbolfigur für die zwielichtigen Machenschaften in der FIFA-Spitze und bewirbt sich bei der Wahl am 29. Mai entgegen eigener Versprechen zum fünften Mal für die FIFA-Präsidentschaft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung