Kein Ruhm ohne demokratischen Sieg

Blatter begrüßt Kandidatur von Prinz Ali

SID
Donnerstag, 08.01.2015 | 16:38 Uhr
Joseph Blatter würde sich über eine Kandidatur von Ali bin Al Hussein freuen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

FIFA-Boss Joseph Blatter hat die mögliche Kandidatur seines neuen Herausforderers Prinz Ali bin Al Hussein bei der Präsidenten-Wahl des Weltverbandes begrüßt. "Diese Kandidatur kann mich nur erfreuen", wird der 78-Jährige in der Schweizer Zeitung "Le Matin" zitiert: "Wir leben in einer Demokratie und das kann die Debatte nur bereichern."

Der jordanische Adlige Ali, seit 16 Jahren Präsident des nationalen Fußballverbandes und seit 2011 FIFA-Vize, hatte seine Ambitionen am Dienstag bekannt gegeben.

Meldeschluss für die Kandidaten, die mindestens fünf Nationalverbände als Unterstützer angeben müssen, ist der 29. Januar. Neben dem 39-Jährigen will auch der als chancenlos geltende Franzose Jérôme Champagne Amtsinhaber Blatter ablösen.

"Heißt es nicht, ein Sieg ohne Kampf ist ein Triumph ohne Ruhm?", fragte Blatter, der im Mai seine fünfte Amtszeit anstrebt. Der FIFA-Chef kann sich allerdings auch recht sicher sein - unmittelbar nach Prinz Alis Ankündigung hatten die Mitglieder der Ozeanischen Konföderation (OFC) sowie mehrere asiatische Verbände dem "König vom Zürichberg" ihre Unterstützung zugesagt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung