Iran-Coach poltert gegen FIFA

SID
Montag, 12.01.2015 | 11:27 Uhr
Carlos Queiroz poltert gegen Sanktionen und die FIFA
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Irans Nationaltrainer Carlos Queiroz hält die UN-Sanktionen gegen den Golf-Staat sowie mangelnde Zahlungsmoral des Weltverbandes FIFA für große Entwicklungshemmnisse seines Teams.

"Unsere Spieler und Talente leiden unter den Folgen der Sanktionen. Die Situation wird aber auch immer schlimmer, weil acht Millionen Dollar Antrittsgeld für die WM in Brasilien bei der FIFA und beim asiatischen Verband AFC feststecken und nicht ausgezahlt werden.Es wird seit der WM schlimmer und schlimmer", sagte der Portugiese am Rande des Asien-Cups in Australien nach dem 2:0-Auftaktsieg seiner Mannschaft gegen Bahrain.

Aufgrund Irans knapper Finanzmittel habe sich sein Team denn auch nicht optimal auf die Asienmeisterschaft vorbereiten können. Queiroz beklagte, dass die Iraner seit der WM lediglich zwei Vorbereitungsspiele gegen Südkorea und den Irak bestreiten konnte.

"Südkorea und Irak haben uns einen Gefallen getan, dass sie einen Teil ihrer Kosten für die Spiele auch selbst bezahlt haben. Es ist aber kein Fair Play, dass wir uns nicht mehr Spiele leisten konnten.

Man nimmt den Spielern die Möglichkeit, international spielen zu können und daraus zu lernen. Von allen, die immer über Fair Play reden, gibt es kein Fair Play."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung