Vierter Konkurrent um FIFA-Präsidenten

Raiola nächster Blatter-Gegner

SID
Freitag, 23.01.2015 | 12:46 Uhr
Mino Raiola ist in erster Linie als Berater von Zlatan Ibrahimovic und Mario Balotelli bekannt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die FIFA und sein umstrittener Präsident Joseph S. Blatter kommen nicht zur Ruhe. Im Präsidentschafts-Wahlkampf kündigte der niederländische Spielerberater Mino Raiola sechs Tage vor Ablauf der Bewerbungsfrist am 29. Januar (Donnerstag) als Vierter eine Kandidatur gegen Blatter an, und gleichzeitig wurde der Ausstieg von drei weiteren Konzernen als FIFA-Sponsoren bekannt.

Raiola begründete seine Absichten wie schon Blatters drei zuvor bekannte Gegenkandidaten mit der Notwendigkeit eines Neuanfangs in der FIFA-Führung. "Der Gedanke an eine weitere Amtszeit von Blatter macht mich krank", sagte der italienischstämmige Berater der Weltstars Zlatan Ibrahimovic und Mario Balotelli in einem Interview mit der niederländischen Zeitung "Het Volkskrant": "Ich möchte mehr Demokratie und Transparanz."

Vor dem 47-Jährigen hatten auch schon der frühere FIFA-Funktionär Jerome Champagne (Frankreich), der jordanische FIFA-Vizepräsident und Nationalverbands-Chef Prinz Ali Bin Al Hussein und zuletzt auch der französische Ex-Nationalspieler David Ginola Interesse an einer Bewerbung um das höchste FIFA-Amt beim Wahlkonress am 29. Mai in Zürich angemeldet.

Mino Raiola: Vom Pizzabäcker zum Ibra-Berater

Alle Kandidaten müssen jeweils für zwei der vergangenen fünf Jahre im organisierten Fußball tätig gewesen sein und innerhalb der Bewerbunsgfrist schriftliche Nachweise für die Unterstützung durch fünf Nationalverbände vorlegen. Die FIFA wies am Freitag darauf hin, dass die Bekanntgabe der Kandidaten für die Präsidenten-Wahl aufgrund notwendiger Überprüfungen aller Kriterien für eine Zulassung auch erst einige Tage nach Fristende erfolgen könnte.

Weitere Sponsoren geben Ausstieg bekannt

Unterdessen bestätigten die Weltkonzerne Castrol, Continental und Johnson & Johnson auf Anfrage der englischen Zeitung "Daily Telegraph" ihren Verzicht auf eine Fortsetzung der 2014 ausgeklungenen Partnerschaft mit der FIFA. Für den Verband dürften die Entscheidungen der drei Unternehmen bis zur Einigung mit neuen Partnern Einnahmeverluste in Millionenhöhe bedeuten.

Schon Ende vergangenen Jahres hatten zwei FIFA-Topsponsoren (Emirates und Sony) ihre auslaufenden Verträge mit der FIFA nicht mehr verlängert. In allen Fällen begründeten die Firmen ihre Entscheidungen mit neuen Werbestrategien und bestätigten einen Zusammenhang mit den Skandalen und Turbulenzen bei der FIFA nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung