Löw für vierten Auswechselspieler

SID
Montag, 12.01.2015 | 15:57 Uhr
Joachim Löw fände die Möglichkeit, einen vierten Spieler einwechseln zu können, sinnvoll
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Joachim Löw hat die Möglichkeit einer vierten Auswechslung während Fußball-Spielen ins Gespräch gebracht. "Für mich als Trainer wäre das sinnvoll", sagte der 54-Jährige vor der Auszeichnung des Trainer des Jahres am Montagabend in Zürich.

"Die Belastung ist enorm hoch, die Spiele werden immer schneller", ergänzte der Bundestrainer.

Vor allem in Spielen, die "in die Verlängerung gehen, hätte ich gerne noch eine vierte Möglichkeit, die Partie zu beeinflussen", sagte der Weltmeister-Coach, der die Einführung der Torlinientechnik in der Bundesliga derweil ausdrücklich begrüßte: "Mit der Torlinientechnik kann man unmittelbar entscheiden, sodass es keine langen Unterbrechungen gibt."

Für Löw ist mit Blick auf den internationalen Spielkalender zudem die "Grenze der Belastbarkeit erreicht, gerade für die Nationalspieler". Speziell für junge Profis sei manchmal Training "besser, um sich weiterzuentwickeln", sagte Löw: "Wir müssen aufpassen, dass sich das Rad nicht überdreht."

Joachim Löw im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung