Nikosia-Trainer über neue Station

Fink: "Zypern nicht das Ende der Welt!"

SID
Montag, 12.01.2015 | 10:21 Uhr
Thorsten Fink unterschrieb bei APOEL Nikosia einen Vertrag bis zum Sommer
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der deutsche Trainer Thorsten Fink sieht seine Vertragsunterschrift bei APOEL Nikosia keineswegs als Schritt weg vom großen Fußball an. "Zypern ist nicht das Ende der Welt! Das ist Europa", sagte der 47-Jährige dem "SID".

"Der Verein war in der Gruppenphase der Champions League, und da wollen wir auch wieder hin. Ich kann hier Meister werden. Und Meister zu werden, ist immer ein gutes Ziel", so Fink weiter.

Der ehemalige Trainer des Hamburger SV hat beim Doublegewinner APOEL einen Vertrag bis zum Sommer mit Option auf ein weiteres Jahr unterschrieben.

Am Sonntag sah Fink das 1:2 seiner neuen Mannschaft bei AEL Limassol noch von der Tribüne aus, er wird das Training am Donnerstag übernehmen.

Zuvor fliegt er noch einmal nach München, um "Amtgänge zu erledigen und Sachen zu holen".

"Werden einige Hebel umlegen"

Vom Auftritt des Teams war Fink nicht begeistert. "Das muss viel, viel besser werden, aber wir haben ja gesehen, woran es liegt. Ab Donnerstag werden wir einige Hebel umlegen", sagte er.

Beim HSV war der langjährige Bundesliga-Profi am 17. September 2013 entlassen worden. Seitdem war er trotz "vieler Kontakte zu Erst- und Zweitligaklubs" ohne Trainerjob.

Thorsten Fink im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung