Mark Uth im Porträt

Auf den Spuren des Hunters

Von Adrian Fink
Sonntag, 01.02.2015 | 15:51 Uhr
Mark Uth wechselte 2012 vom 1. FC Köln in die Eredivisie
© imago
Advertisement
Bundesliga
DiJetzt
Die Highlights vom Dienstag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Super Liga
Borac -
Roter Stern
Serie A
Benevento -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Girona
League Cup
Arsenal -
Doncaster
League Cup
Chelsea -
Nottingham
Serie A
Atalanta -
Crotone
Serie A
Cagliari -
Sassuolo
Serie A
Genua -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Sampdoria
Serie A
Juventus -
Florenz
Serie A
Lazio -
Neapel
Serie A
AC Mailand -
SPAL
Serie A
Udinese -
FC Turin
League Cup
Man United -
Burton
Primera División
La Coruna -
Alaves
League Cup
West Bromwich -
Man City
Primera División
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Real Betis
Copa Sudamericana
Flamengo -
Chapecoense
Copa Libertadores
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Lyon
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Nach einer erfolglosen Zeit beim 1. FC Köln wechselte Marc Uth 2012 zum SC Heerenveen in die Eredivisie. Auch dort schien Uth zu scheitern, doch im zweiten Anlauf mischt der Stürmer die niederländische Liga gründlich auf und hat gute Aussichten auf die Torjägerkrone.

Dass die Eredivisie ein Sprungbrett für größere Aufgaben sein kann, ist unlängst bekannt: Mit Wilfried Bony (Manchester City), Alfred Finnbogason (Real Sociedad) und Bas Dost (VfL Wolfsburg) wechselten die Torschützenkönige der letzten Jahre allesamt in die Topligen Europas. Mark Uth ist in der laufenden Saison dabei, sich in diesen erlesenen Kreis einzureihen. Zusammen mit Memphis Depay führt er das Rennen um die Torjägerkrone der Eredivisie an - beide haben zwölf Treffer auf dem Konto. "In ein, zwei Jahren könnte Uth ein Kandidat für die Bundesliga sein", ist Holland-Experte Leon ten Voorde im Gespräch mit SPOX von den Qualitäten des deutschen Stürmers überzeugt.

Wilfried Bony im Porträt

Hierzulande ist der treffsichere Angreifer bisweilen aber weitgehend unbekannt und das, obwohl er seine Jugendausbildung in Deutschland genoss. Der gebürtige Kölner durchlief für die Geißböcke diverse Nachwuchsabteilungen und erzielte in seiner letzten Jugendsaison nicht weniger als 24 Tore.

Flucht nach Heerenveen

Trotzdem konnte der 23-Jährige zu keinem Zeitpunkt bei der Profimannschaft der Domstädter Fuß fassen und flüchtete deshalb nach dem Abstieg 2012 ablösefrei zum SC Heerenveen. "Ich durfte mit den Profis ins Trainingslager und saß ein paar Mal auf der Bank. Aber bei Solbakken bekam ich nie eine echte Chance", sagte Uth kürzlich in einem Interview bei "Transfermarkt.de".

Der heutige Talent-Koordinator Frank Schaefer äußerte sich damals wie folgt über den Transfer. "Mark ist ein guter Spieler, der seine Ausbildung beim 1. FC Köln durchlaufen hat. Für ihn ist es eine große Chance, sich bei einem niederländischen Top-Club durchzusetzen."

Doch auch in den Niederlanden blieben Uth die erhofften Einsatzminuten anfangs verwehrt. "Ich kam damals frisch aus einer Verletzung und wie das dann so ist: Man ist in der Vorbereitung nicht gut drauf - und der erste Eindruck ist nicht so positiv", wird Uth zitiert. So wurde der Stürmer in die Reserve degradiert, für die ihm allerdings beachtliche 16 Tore gelangen. Dank dieser Treffer wurde der niederländische Klub Heracles Almelo auf Uth aufmerksam und sicherte sich seine Dienste.

Durchbruch auf den zweiten Versuch

Während seiner Leihe bei Heracles ließ Uth sein Potenzial mit sieben Toren endlich auch im Profibereich aufblitzen. "Beim ersten Anlauf war er sehr jung und Heerenveen hatte sehr gute Angreifer. Die Leihe für ein Jahr war sehr wichtig für seine Entwicklung", analysiert ten Voorde rückblickend.

Leon ten Voorde auf Twitter folgen

Nach seiner Rückkehr spielten dem Stürmer neben seiner gesammelten Erfahrung die vereinsinternen Gegebenheiten in die Karten. "Heerenveen musste wegen finanziellen Problemen gute Spieler wie Alfred Finnbogason abgeben", erklärt ten Voorde. "Durch den Umbruch bekam Uth Chancen und die hat er genutzt."

Der neue Trainer Dwight Lodeweges setzte von Anfang an bedingungslos auf den Deutschen und ließ sich auch nicht beirren, als dieser in den ersten drei Spielen ohne Torerfolg blieb. Der Goalgetter belohnte das Vertrauen mit einem Dreierpack am vierten Spieltag gegen den FC Utrecht.

Ein Schlaks für das Sturmzentrum

Uth stand in jeder Partie in der Startformation und wurde zu einem festen Bestandteil in Lodeweges' System. "Er macht einen sehr guten Job. Anfangs dachte man, dass Uth vielleicht die Nummer Zwei wäre, aber er hat sich von Anfang an durchgesetzt", lobt ten Voorde die Entwicklung des 23-Jährigen. Nicht nur auf dem Platz hat sich Uth mittlerweile integriert, auch die Sprache spricht er fast fließend.

Obwohl Heerenven vor der Saison mit Thomas Dalgaard und Sam Larsson zwei Konkurrenten für den Sturm holte, ist der Coach offensichtlich gerade von der Spielanlage des gebürtigen Kölners angetan: "Uth überraschte mich im positiven Sinne. Ich liebe die Parallelen zwischen ihm und Finnbogason. Beide sind intelligent und versuchen, eine Lücke in der gegnerischen Verteidigung zu finden", schwärmt etwa der ehemalige Heerenveen-Mittelfeldspieler Ronnie Pander vom Linksfuß. Uth verteilt bescheidene 68 Kilo auf 1,85 Meter und agiert am liebsten im Sturmzentrum. "Er ist einfach ein guter Torjäger", fasst ten Voorde zusammen.

Krise nach Umbruch

Als solcher wird er naturgemäß an Treffern gemessen und davon hatte der Schlaks nach zehn Spieltagen bereits acht auf dem Konto. Doch dann geriet die Torfabrik ins Stocken, bevor Uth zum Ende der Hinserie wieder zu seiner Form fand.

Trotz des Torjägers belegt Heerenveen derzeit nur auf Platz sieben der Eredivisie und hat durchaus ein Offensivproblem: In 20 Partien hat es die Mannschaft aus dem Norden des Landes nur auf 27 Tore gebracht - damit stellt Heerenven den schwächsten Sturm aus den Top-Sieben.

Die Eredivisie im Überblick

"Nach dem Umbruch haben sie einen sehr jungen Kader und deshalb fehlt es der Mannschaft an Konstanz", erklärt ten Voorde die Schwierigkeiten beim letztjährigen Tabellenfünften. Im Kampf um die internationalen Plätze ruhen die Hoffnungen nicht zuletzt auf Uth.

"Potenzial für die europäischen Topligen"

Angesichts der jüngsten Quote erscheint es verwunderlich, dass Uth sich seinerseits nicht beim FC durchsetzen konnte. Toni Schumacher sah den Abgang schon damals kritisch und gibt einem Ex-Trainer die Schuld: "Ich habe mir sagen lassen, dass der Solbakken die jungen Leute nicht wollte. Wenn du einen Trainer hast, der die jungen Leute nicht hochholt, sondern lieber Kicker aus der zweiten schwedischen Liga, dann ist das traurig und passt nicht in unser Konzept."

Mittlerweile ist der 1. FC Köln wieder in der Bundesliga angekommen und würde einen Knipser wohl mit offenen Armen empfangen. Im Moment ist Anthony Ujah mit sechs Toren der beste Schütze aus dem Kader. Wäre Mark Uth für einen Wechsel bereit? Ja. Das glaubt zumindest ten Voorde: "Der Junge über kurz oder lang das Potenzial für die europäischen Topligen."

Der Angreifer selbst signalisierte bereits seine Wechselbereitschaft: "Ich würde sehr gerne in der Bundesliga spielen. Ob das schon im Sommer sein wird, wird man sehen. Vorstellen kann ich mir das, klar. Im Moment konzentriere ich mich aber auf Heerenveen", so der Stürmer.

Vertrag läuft am Saisonende aus

Uth hat die Chance, sich in eine berühmte Reihe einzugliedern, denn Heerenveen hatte in seiner Geschichte viele erfolgreiche Angreifer. Neben Finnbogason wären da beispielsweise noch die bundesligaerfahrenen Klaas-Jan Huntelaar und Ruud van Nistelrooy zu nennen.

Alfred Finnbogason im Porträt

Da der Vertrag von Uth am Ende der Saison ausläuft, könnte der Stürmer schon bald seine Zelte in den Niederlanden abbrechen. Ten Voorde ist davon überzeugt, dass der Kölner Junge bei einigen Verantwortlichen weit oben auf der Einkaufsliste steht: "Wenn man in Holland viele Tore erzielt, gibt es immer interessierte Vereine."

Mark Uth im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung