SPOX-Meinung zur Weltfußballer-Wahl

Ronaldo: Ein würdiger Champion

Montag, 12.01.2015 | 21:07 Uhr
Cristiano Ronaldo wurde zum dritten Mal Weltfußballer des Jahres
© getty
Advertisement
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Live
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Live
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
CSL
Hebei CFFC -
Shanghai SIPG
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional
Ligue 1
Nizza -
Troyes
First Division A
Zulte Waregem -
Club Brügge
Premiership
Patrick Thistle -
Celtic

Cristiano Ronaldo ist zum dritten Mal Weltfußballer des Jahres. Er hat auch 2014 Unglaubliches geleistet und die Auszeichnung deshalb verdient. Ein Kommentar von Thomas Gaber.

Nach den branchenüblichen Danksagungen an Trainer, Mitspieler und die Familie folgte Cristiano Ronaldos Kampfansage: "Ich hätte nie gedacht, dass ich diesen Preis drei Mal gewinnen kann. Ich hoffe, dass es damit jetzt nicht vorbei ist: ich will diesen Preis fünf Mal gewinnen."

Eine klare Botschaft in Richtung seines größten Konkurrenten. Lionel Messi wurde zwischen 2009 und 2012 vier Mal in Folge Weltfußballer des Jahres. Noch liegt Ronaldo zurück, aber wie Messi in den Jahren zuvor hat der Portugiese diesen Titel verdient - auch 2014.

Die nackten Zahlen sind - wieder einmal - unfassbar: 61 Tore in 61 Spielen, für Real Madrid 56 Treffer in 52 Spielen. In der Champions-League-Saison 2013/14 traf er 17 Mal, die Torjägerliste der laufenden Saison in der Primera Division führt er mit 26 Treffern in 17 Partien an.

Die Torjägerliste der Primera Division

Auch wenn er verletzungsbedingt dem CL-Finale gegen Atletico Madrid nicht seinen Stempel aufdrücken konnte, hatte er enormen Anteil an La Decima, dem zehnten Landesmeistertitel für Real.

Nach wie vor stören sich viele Beobachter des Fußballs an Ronaldos manchmal gewöhnungsbedürftigem, mitunter auch lächerlich anmutendem Gehabe. Seine Muskel-Pose nach dem verwandelten Elfmeter zum 4:1 im CL-Finale dient vielen als Beweis für Ronaldos beachtliche Selbstverliebtheit.

CR7 wird gerne als Ego-Zocker dargestellt, dem es nur wichtig ist, selbst zu glänzen. Dabei ist er mit zehn Vorlagen auch bester Assistgeber der Saison in Spanien.

Beim Ballon d'Or zählen rein sportliche Aspekte und hier ist Ronaldo nicht das Geringste vorzuwerfen. Dass er bei der WM nur Mitläufer war, lag zum einen an seiner im Saisonendspurt erlittenen Knieverletzung, die ihn mehr behinderte als gedacht, zum anderen an der nicht wettbewerbsfähigen portugiesischen Mannschaft.

Alles in allem hat Ronaldo auch 2014 Außergewöhnliches auf dem Platz geleistet und deshalb ist die Auszeichnung gerechtfertigt. Seine Beständigkeit ist schlichtweg beeindruckend.

Es mag sein, dass diese Wahl vom Wunsch nach Spektakel unterwandert wird. Dass Tore zu schießen mehr Gewicht hat, als Tore zu verhindern. Sonst hätte es vielleicht schon einmal ein Torhüter geschafft, als bester Fußballer der Welt ausgezeichnet zu werden. Oliver Kahn oder Iker Casillas hätten es verdient gehabt.

Genauso wie im letzten Jahr Manuel Neuer. Hätte der Weltmeister den Titel gewonnen - niemand hätte sich beschweren dürfen. Im Fall von Cristiano Ronaldo aber eben auch nicht.

Mit der Wahl zum Welttorhüter des Jahres ist Neuers Vormachtstellung als derzeit bester Keeper der Welt ohnehin zementiert worden. Die Tatsache, dass es nicht für den Ballon d'Or gereicht hat, kann Neuer verschmerzen. Dass er hinter Messi nur Dritter wurde, ist dagegen ein Witz.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung