Idol Asprilla von einer Bande bedroht

SID
Mittwoch, 10.12.2014 | 15:37 Uhr
Faustino Asprilla wird von einer kriminellen Bande bedroht
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der frühere kolumbianische Fußball-Nationalspieler Faustino Asprilla wurde in seiner Heimat von einer kriminellen Bande bedroht. "Sie sagten mir, ich müsste mit ihrem Chef in Kontakt treten. Wenn ich das nicht tue, würden sie meine Familie und mich töten", wird der 45-Jährige in der Zeitung "El Tiempo" zitiert.

Die Kriminellen wollten offenbar Geld erpressen.

Asprilla gab bekannt, dass er aus Sicherheitsgründen seine Heimatstadt Tuluá verlassen werde, "als Opfer einer Erpressung von einer Gruppe Asozialer". Der frühere Stürmer des AC Parma und von Newcastle United ist ernüchtert: "Ich habe mein Leben gewidmet, mein Land zu repräsentieren und die Kolumbianer glücklich zu machen." Nun aber sei er gezwungen, "meine eigene Stadt durch die Hintertür zu verlassen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung