Buffon hält nichts von zwei Stammtorhütern

"Casillas' Situation würde mich nerven"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 11.12.2014 | 11:49 Uhr
Gianluigi Buffon ist seit 2001 die Nummer Eins im Tor von Juventus
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

In den vergangenen beiden Jahren verlor Iker Casillas seinen Stammplatz bei Real Madrid, auch in der laufenden Saison kam der neu verpflichtete Keylor Navas schon fünf Mal zum Einsatz. Juves Schlussmann Gianluigi Buffon hält von derartigen Wechselspielen nichts und zeigt wenig Verständnis für Casillas' Degradierung.

"Diese Situation hat mich wirklich sehr überrascht. Für einen Torhüter von seiner Qualität, bei einem Klub wie Real Madrid, ist es kaum vorstellbar, dass sein Status zur Debatte stehen könnte. Damit hätte ich nie gerechnet. Aber eine solche Situation würde mich nerven", erklärte der 36-Jährige gegenüber der "AS" und fügte hinzu: "Casillas ist ein guter Kerl und ich rede gerne mit ihm. Er war und ist ein großartiger Torwart."

Das Argument, wonach Casillas und Diego Lopez in der vergangenen Saison durch regelmäßiges Tauschen beide frisch bleiben, zählt für den Routinier zudem ohnehin nicht: "Ich würde mich bestraft fühlen. Wenn ich gut bin, will ich jedes Spiel spielen."

Von dem Modell mit zwei potentiellen Stammtorhütern, wie etwa aktuell bei Real mit Casillas und Keylor Navas oder beim FC Barcelona mit Marc-Andre ter Stegen und Claudio Bravo, hält Buffon dementsprechend insgesamt wenig: "Ich glaube, am Ende gibt es immer einen ersten und einen zweiten Torhüter, auch wenn beide wirklich gut sind."

Buffon: Kritik nagt an Selbstvertrauen

Gleichzeitig weiß der Weltmeister aber auch um die einzigartige Position des Torhüters: "Das Problem ist, dass wir in unserem Rücken kein Absicherungsnetz mehr haben. Wenn der Torwart einen Fehler macht, weiß er, dass er schlechte Kritiken bekommt. Und wenn das bei großen Klubs wie Real oder Juventus passiert, wird die Kritik heftiger und sorgt dafür, dass man an Selbstvertrauen verliert."

Auch er selbst sei schließlich schon medial in Frage gestellt worden, stellte aber klar: "Ich dachte nur ein Mal an mein Karriereende, und das war, als ich mich am Rücken verletzt hatte. Da war es normal, Zweifel zu haben. Ich dachte damals, ich könnte jetzt Schluss machen, oder meine Karriere auf mittelmäßige Art und Weise ausklingen lassen."

Gianluigi Buffon im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung