Exekutivkomitee spricht sich für Freigabe aus

FIFA will Garcia-Report veröffentlichen

SID
Freitag, 19.12.2014 | 13:43 Uhr
Michael Garcia hatte den Untersuchungsbericht der FIFA-Ethikkommission angefertigt
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Grünes Licht für das brisanteste Dokuments des Weltfußballs: Das FIFA-Exekutivkomitee entschied sich am Freitag einstimmig für die Veröffentlichung des "Garcia-Reports", in dem auf 430 Seiten über die Korruptionsvorwürfe gegen die WM-Gastgeber Russland 2018 und Katar 2022 berichtet wird. Beweise, die eine Neuvergabe rechtfertigen würden, gibt es aber auch laut eines zweiten Gutachtens aus Deutschland derzeit nicht!

"Es war ein langer Weg bis zu diesem Punkt und ich verstehe auch die Kritiker. Wir waren immer entschlossen, dass die Wahrheit ans Licht kommen muss", sagte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter und machte direkt klar: "Der Report ist Vergangenheit und ich blicke in die Zukunft. Wir werden die Entscheidung für Russland und Katar nicht überdenken."

Dem Wüstenemirat stellte die FIFA laut Welt aber ein Ultimatum zur Verbesserung der Menschenrechte, bis zum 15. März müsse eine unabhängige Prüfungskommission eingerichtet werden. Aber: "Es bräuchte ein Erdbeben, wirkliche neue Erkenntnisse. Es gibt im Moment absolut keinen Grund, unsere Entscheidung für Katar zu überdenken", sagte Blatter.

Öffentlich geworden war bislang nur die stark verkürzte und weltweit kritisierte Auswertung des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert (München). Welche Abschnitte in der Arbeit des am Mittwoch mit einem Paukenschlag zurückgetretenen Chefermittlers Michael Garcia (USA) vor allem des Zeugenschutzes wegen "geschwärzt" werden müssen, soll in den kommenden Wochen die schwer in die Kritik geratene Ethikkommission entscheiden. Blatter sprach von einer "angemessen Form wenn die laufenden Ermittlungen gegen Einzelpersonen abgeschlossen sind".

Nicht viel zu finden

Viel zu finden ist für die Kritiker aber offenbar nicht. Auch der von Domenico Scala, Vorsitzender der Audit- und Compliance-Kommission, beauftragte Sportrechts-Experte Martin Nolte von der Deutschen Sporthochschule in Köln fand in Garcias Arbeit nicht die erforderliche "Kausalität, um eine Pflicht der Mitglieder des FIFA-Exkos zum Widerruf der Beschlüsse vom 2. Dezember 2010 entstehen zu lassen". Die "bislang festgestellten Unregelmäßigkeiten" würden nicht das "Ausmaß erreichen, das geeignet ist, die fraglichen Vergabeverfahren (...) gesetzes- oder statutenwidrig zu qualifizieren". Zu dem Schluss war auch Eckert gekommen.

Der Ruf nach der Veröffentlichung des Reports war im Zuge der tiefen Glaubwürdigkeitskrise des mächtigsten Sportverbandes immer lauter geworden. Selbst Garcia hatte sich dafür stark gemacht, Widerstand gab es hinter vorgehaltener Hand aber bis zuletzt von den Funktionären, die von Garcia vermeintlich hart angegangen werden. Auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach forderte zuletzt vehement einen "Schlussstrich" unter das Chaos, das den Weltfußball seit Monaten belastet.

Für Eckert, der weiterhin der rechtsprechenden Kammer vorsitzt, ist die Aufgabe der Veröffentlichung eine Chance zur Wiedergutmachung. Skepsis gibt es dennoch. Eckert müsse nun entscheiden, "was veröffentlicht werden darf oder nicht. Und ich fürchte, dass die Dinge, die viele Leute interessieren, nicht veröffentlicht werden", sagte Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball bei "Sky Sport News HD".

Eckert hatte auch FIFA-Präsident Blatter in höchsten Tönen gelobt, was Garcia endgültig auf die Palme brachte. Der Einspruch des "Mafia-Jägers" aus den Staaten wurde anschließend abgeschmettert - Garcia zog die Konsequenzen und schmiss hin. Der Tiefpunkt war erreicht, das FIFA-Exko berief den bisherigen Stellvertreter Cornel Borbely (Schweiz) zum Interims-Chefermittler.

Erster Schritt aus der Glaubwürdigkeitskrise

Mit der Veröffentlichung geht der schwer angeschlagene Weltverband zumindest einen ersten Schritt aus der tiefen Glaubwürdigkeitskrise. Ob es doch noch Konsequenzen für die WM-Gastgeber geben wird, ist höchst unwahrscheinlich. Schon beim kleinsten Versuch der FIFA, in Zukunft über eine Neuvergabe nachzudenken, werden sich Russland und Katar mit aller Macht wehren.

Allerdings werden auch mit dem Garcia-Report in der Öffentlichkeit die Spekulationen und Anschuldigungen - speziell gegen das katarische WM-Organisationskomitee - munter weitergehen. Der Handlungsspielraum der Ethikkommission war von Anfang an begrenzt, die Untersuchungskammer hatte keine strafrechtliche Handhabe. Vor allem die britische Presse publiziert zudem in fast regelmäßigen Abständen "geleakte" Dokumente, die einen Korruptionsskandal nahelegen. Bewiesen ist davon nichts.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung