"Wie ein Mörder" angesehen

SID
Mittwoch, 03.12.2014 | 14:09 Uhr
Michel d'Hooghe steht unter Korruptionsverdacht im Zuge der WM-Vergabe an Russland und Katar
© getty
Advertisement
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Die tiefe Krise der FIFA wegen der scharf kritisierten WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 geht den beteiligten Exekutivkomitee-Mitgliedern gehörig an die Substanz. "Ich arbeite seit 42 Jahren im Fußball und bin seit 26 Jahren im Exko - aber das ist jetzt die schwerste Zeit meines Lebens", wird "Chefmediziner" Michel d'Hooghe im englischen Guardian zitiert: "Du wirst wie ein Mörder angesehen."

Der Belgier wurde wie angeblich auch Franz Beckenbauer, Angel María Villar Llona und Worawi Makudi erneut von der Untersuchungskammer der FIFA-Ethikkommission ins Visier genommen. Auch Harold Mayne-Nicholls aus Chile soll unter Beobachtung stehen. D'Hooghe hatte 2011 eingestanden, ein "kleines Gemälde" aus Russland erhalten zu haben. Später bezeichnete der 68 Jahre alte Mediziner dieses als "giftiges Geschenk", das zudem hässlich und nichts wert sei.

Die vermeintlichen Verfahren folgen auf die Erkenntnisse des Chefermittlers Michael Garcia, dessen Korruptions-Untersuchung der doppelten WM-Vergabe am 2. Dezember 2010 weltweit Kritik ausgelöst hatte. Noch immer ist kein abschließendes Ergebnis in Sicht, die erste Auswertung durch den deutschen Richter Hans-Joachim Eckert hatte Garcia selbst als fehlerhaft bezeichnet. Möglicherweise bekommt nun das Exko eingeschränkten Zugriff auf den Garcia-Report, die "Regierung des Weltfußballs" tagt am 18. und 19. Dezember in Marokko.

"Ich weiß nicht, warum jetzt Namen veröffentlicht wurden, die offensichtlich im Zentrum einer Untersuchung stehen", sagte D'Hooghe, der nach eigenen Angaben zuvor "vollumfänglich" mit Garcia kooperiert habe. D'Hooghes Sohn, ebenfalls Mediziner, hatte nach der Vergabe einen Job in Katar angenommen - eine "rein medizinische Entscheidung ohne meine Beteiligung", sagte D'Hooghe.

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung