Die FIFA im Sturm

Ethik-Skandal: Ende nicht absehbar

SID
Mittwoch, 17.12.2014 | 11:57 Uhr
Der Einspruch des Chefermittler Michael Garcia wurde abgelehnt
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

In Marrakesch tagt das FIFA-Exekutivkomitee. Es soll auch um die tiefe Krise und die WM-Vergaben gehen - mit Ergebnissen ist aber kaum zu rechnen. Zudem sorgen zwei höchst umstrittene Urteile für Ärger.

In der Wüste Marokkos sollen die Korruptionsvorwürfe gegen den Fußball-Weltverband FIFA endlich im Sande verlaufen - doch schon vor der ersten Sitzung des Exekutivkomitees seit dem Ethik-Skandal tobte wieder ein weltweiter Sturm der Entrüstung. Nach zwei höchst umstrittenen Urteilen scheinen die Ermittlungen zu den WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 mehr denn je auf Sand gebaut.

Der Einspruch des Chefermittlers Michael Garcia (USA) gegen die in seinen Augen schlampige Auswertung seiner Untersuchung durch den deutschen Richter Hans-Joachim Eckert (München) wurde am Dienstag genauso abgeschmettert wie die Beschwerde der Whistleblower, die sich von Eckert an den Pranger gestellt fühlen. Zwischen den Zeilen der knappen Pressemitteilungen räumte die FIFA ein: Der Weltverband weiß selbst nicht, wie er mit dem "Garcia-Report" umgehen soll!

"Entzieht sich meiner Erkenntnis"

"Ob in Marokko über die WM-Vergabe diskutiert wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Es wäre aber schön, wenn endlich Klarheit einkehren würde, damit die Spekulationen und Verdächtigungen aufhören. Wir beim DFB wünschen uns einen Schlussstrich", sagte Wolfgang Niersbach, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Entschieden werden soll laut Agenda über eine mögliche, aber höchst unwahrscheinliche Veröffentlichung des kompletten 430-Berichts von Garcia.

Niersbachs Vorgänger Theo Zwanziger hatte für die Sitzung am Donnerstag und Freitag in Marrakesch einen entsprechenden Antrag zur Lockerung des Artikels 36 im Ethik-Code eingebracht. Dort ist bislang noch absolutes Stillschweigen der Ermittler vorgeschrieben, es geht vor allem um Zeugenschutz. "Nur die endgültigen Entscheidungen, die den betreffenden Parteien bereits bekannt sind, dürfen veröffentlicht werden", heißt es.

"Weder rechtsverbindlich noch anfechtbar"

Deshalb hat die Ethikkommission bislang nur die 42-seitige Auswertung der Untersuchung des früheren US-Bundesanwalts Garcia öffentlich gemacht. Das von Eckert verfasste und wohl zu gut gemeinte Papier wurde scharf kritisiert. Auch von Garcia, dessen offizieller Einspruch aber aus formalen Gründen scheiterte. Da beginnt die Verwirrung.

Weil Garcia keinen sogenannten "Schlussbericht" zu seinen Ermittlungen mit offiziellen Sanktionsanträgen angeliefert habe, enthalte die "freiwillige" Stellungnahme des deutschen Richters zu Garcias Arbeit auch keine Entscheidungen. Folglich sei Eckerts Arbeit "weder rechtsverbindlich noch anfechtbar", so die Begründung der FIFA-Berufungskommission. Welchen Sinn beide Arbeiten haben, bleibt damit völlig unklar. Der Garcia-Bericht sei "als solcher im FIFA-Ethikreglement nicht vorgesehen", räumte die FIFA ein.

Antworten geben soll in Marokko der Vorsitzende der Audit- und Compliance-Kommission, Domenico Scala. Der renommierte Wirtschaftsexperte hatte im November die Aufgabe bekommen, Garcias Bericht zu bewerten und zu entscheiden, wie viele dieser Informationen dem FIFA-Exekutivkomitee offengelegt werden sollten. So könnte der bislang angeblich höchst geheime Bericht von den Exko-Mitgliedern gesichtet werden können, wenn auch an vielen Stellen geschwärzt.

Almajd kritisiert Urteil hart

Mit der Geheimhaltung hatte aber bereits Eckert so seine Probleme. In dessen Auswertung, der zusammengefasst nur ein paar Ermahnungen gegen einige der damaligen WM-Bewerber enthielt, waren - obwohl keine Namen genannt wurden - relativ einfach die Informantinnen Bonita Mersiades und Phaedra Almajid zu identifizieren gewesen. Mersiades hatte für die australischen WM-Bewerber gearbeitet. "Er hat mich den Löwen zum Fraß vorgeworfen", sagte Almajid, frühere Pressechefin der Katar-Bewerbung.

Die FIFA-Disziplinarkommission sah das allerdings anders und sprach Eckert von den Vorwürfen frei. Auch, weil beide angeblich selbst an die Presse gegangen seien. Die Beschwerde "betreffend Verletzung des Vertrauensschutzes" sei haltlos, teilte Kommissions-Chef Claudio Sulser mit.

Auch Garcia sei der Meinung, dass "aus seiner Sicht keine Rechtsverletzung durch Eckert vorliege". Almajid konterte umgehend und ging mit dem Urteil hart ins Gericht. Im Guardian sagte sie: "Ich habe mein Versprechen gehalten!" Die FIFA aber nicht.

Die Ethikkommission aber braucht handfeste Beweise in Form von Dokumenten, haltbaren Zeugen oder Aufnahmen, um in irgendeiner Weise eine Neuvergabe der Endrunden empfehlen zu können.

Sonst droht ein juristisches Erdbeben - sowohl Katar als auch Russland sind mächtige Gegner, die einen Entzug ihres Prestigeprojekt wohl auf keinen Fall ohne Weiteres akzeptieren würden. Von Ultimaten, wie sie Zwanziger in der Sport-Bild ansprach, lässt sich in der Wüste ohnehin niemand beeindrucken.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung