Blitzlichter aus Europa

"Thohir, wer bügelt mir das Hemd?"

Von SPOX
Montag, 22.12.2014 | 12:23 Uhr
Na? Na? Naaaaa?
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die Serie A lacht sich kringelig nach einem Rechtsstreit und verschenkt neue Nasen zu Weihnachten. In England hat tatsächlich ein menschliches Wesen die Eier, United-Trainer Louis van Gaal im Satz zu unterbrechen. Iker Casillas in Spanien hingegen enthüllt autistische Züge.

Serie A

Von Oliver Birkner

Millionen des Spieltags: Ein Pokal in Katar, darauf muss die Welt nicht bis 2022 warten, denn am Montagabend spielen Juventus und Napoli die italienische Supercoppa in Doha aus. Nach Libyen, den USA und China findet ein Duell um diese Trophäe zum siebten Mal im Ausland statt. Fans von Pokalsammler Juve mögen gähnen, die weniger Silberware verwöhnten Napoli-Tifosi wären hingegen schon gerne dabei gewesen. Leisten kann sich das freilich kaum jemand. Den Klubs ist sowas ziemlich schnuppe, da jeder Verein 1,5 Millionen Euro Antrittsgeld kassiert, und Luxusflüge plus Herberge aus den Kassen Katars gezahlt werden.

"Tradition verscherbelt für eine Handvoll Millionen" las ein Spruchband in Neapel vor der letzten Heimpartie 2014 gegen Parma. Zum Öffnen der Portemonnaies wären die eigenen Anhänger wiederum gut genug. Laut Präsident Aurelio De Laurentiis würde Napoli pro Jahr weitere 150 Millionen Euro benötigen, um in Meisterschaft und Europa entscheidend anzugreifen. "Unser Klub hat rund sieben Millionen Tifosi weltweit. Da müssten sich bloß 150.000 finden, die pro Kopf 1.000 Euro zuschießen. Das ist schließlich keine Riesensumme", so der Patron. Für den Millionärs-Filmproduzenten, der gerne durch Beverly Hills flaniert, wohl nicht.

Eventuell hätte Signor Presidente für die Treuesten auch einige Reisen nach Doha übernehmen können - ist ja schließlich keine Riesensumme. Vom Staat erhofft sich De Laurentiis keine Unterstützung: "Der Skandal Calciopoli hat den italienischen Fußball mit Schlamm überschwemmt. Die Regierung hätte eingreifen und Entschädigungen aufbringen müssen. Doch was will man von einem bankrotten Staat schon erwarten, der gemütlich mit der Mafia zusammenlebt?" Womöglich trifft De Laurentiis in diesen Tagen ja jemanden in Katar, den 150-Millionen-Projekte unter dem Vesuv interessieren könnten.

Bügler des Spieltags: Einige sind gleicher als andere, zumindest vor dem Sportgericht. So wurde Sampdoria-Präsident Massimo Ferrero für drei Monate gesperrt und erhielt eine zusätzliche Geldstrafe, weil er den indonesischen Inter-Besitzer Erick Thohir vor laufender Kamera als "diesen Filipino" titulierte. Später veröffentlichte er via Internet ein Bild von einem Shirt: "Thohir, wer bügelt mir jetzt das Hemd?" In Italien arbeiten viele Philippiner als Haushaltshilfen.

Juve-Coach Max Allegri erhielt eine Partie Sperre wegen der Schiedsrichterbeleidigung "Leck mich", Roma-Trainer Rudi Garcia deren zwei. Nach Aussage eines Chefordners soll der Franzose versucht haben, ihn zu ohrfeigen. Das Verbandsgericht verhing die Strafe ohne weitere Beweise oder Untersuchungen. Zumindest wurde die Sperre nun ausgesetzt, weil man der Sache doch ordentlicher auf den Grund gehen möchte. Sehr löblich. Andere dürfen indes offensichtlich ungestraft plappern, was sie mögen.

Wie zum Beispiel die neuen Busenfreunde Verbandspräsident Carlo Tavecchio und Lazio-Patron Claudio Lotito. Tavecchio wurde wegen seiner rassistischen "Bananenesser"-Aussage gegen afrikanische Spieler zwar von FIFA und UEFA gesperrt, blieb im eigenen Land aber unbehelligt. Lotito schnaubte ebenfalls ohne Sperre über den leicht schielenden Juve-Sportdirektor Beppe Marotta: "Er ist schwer auszurechnen, denn mit dem einen Auge spielt er Billard, während er mit dem anderen Wunden näht." Zeit, dass sich was dreht im Hause Justitia.

Und sonst? Dass sich Präsidenten auch um Ästhetik kümmern, könnte sich bald in Florenz bewahrheiten. "Unser Besitzer sagte mir, er werde im Winter nachbessern", verriet Fiorentina-Coach Vincenzo Montella. "Vielleicht meinte er den Kader, ich glaube aber eher, er dachte an meine Nase." Ein akkurates Weihnachts-Präsent. Buon Natale a tutti!

Serie A: Nasenoperationen und sonstige Weihnachtspräsente

Premier League: Schwalbenkönig Young und Mad Louis

Primera Division: Überraschungssieger Real und Rain Man Casillas

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung