Blitzlichter aus Europa

Menschenfresser a.D.

Von SPOX
Montag, 15.12.2014 | 12:31 Uhr
Soll Medienberichten zufolge inzwischen menschliche Züge annehmen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

In Italien schlägt man sich mit Mafia-Verschwörungstheorien herum und wundert sich über zwei Fast-Rentner. Ein angetüdelter Ian Wright muss sich in England rechtfertigen und Pepe soll diversen Medienberichten zufolge langsam menschliche Züge annehmen.

Serie A

Von Oliver Birkner

Pioniere des Spieltags: Der renommierte Journalist Gianni Brera schrieb einst: "Als Genua bereits organisiert dem Fußball nachging, beachteten die Menschen in Rest-Italien erst ihre Füße, wenn sie schmerzten." Schließlich stammt der CFC als ältester dokumentierter italienischer Verein von 1893 aus der Hafenstadt. Mit ein wenig Sporthistorie und Nostalgie forderte Genua am Sonntag also vereint das Spitzenduo aus Turin und Rom heraus. Sampdoria feierte ein beachtliches Remis bei der Juve, dabei traf Manolo Gabbiadini zum 1:1. Der 23-Jährige gehört seit 2013 eigentlich zur Hälfte den Turinern, erhielt jedoch nie eine Chance und wird im Januar wohl zu Neapel wechseln. Eine legitime Frage, warum der Rekordmeister Alvaro Morata für viel Geld von Real Madrid holte, wenn man es auch mit Gabbiadini, Simone Zaza (23) oder Domenico Berardi (20) hätte probieren können. Allesamt hoffnungsvolle, junge, einheimische Sturmtalente, an denen man die Hälfte der Rechte besaß.

Zurück zur Pionierstadt des Calcio, denn großes Kino stieg zwischen dem CFC Genua und der Roma. Frühes Rot für den Heimkeeper nach Notbremse, ein verschossener Elfer der Roma, die in der dritten Minute der Nachspielzeit Glück hatte, dass der Ausgleichstreffer wegen hauchdünnem Abseits zurecht aberkannt wurde. Nach Spielende präsentierte Radja Nainggolan dem Genua-Publikum ausgiebig seinen belgischen Sahnefinger. Im folgenden Handgemenge machte das Gesicht eines Profis enge Bekanntschaft mit der Werbebande, ein anderer lag hingestreckt auf dem Rasen. Zum feierlichen Ausklang kommentierte Genoa-Präsident Enrico Preziosi die 0:1-Niederlage: "In Rom laufen gerade sehr krumme Dinge ab. Wer weiß, ob da nicht auch der Fußball involviert ist." Damit spielte er auf die laufende Untersuchung einer kriminellen Hauptstadt-Vereinigung "Mafia Capitale" an. Ein bisschen Mafia-Verschwörungstheorie kann schließlich nie schaden. Und in Genua merkt Rest-Italien seit Sonntag, dass es um Calcio geht, wenn nicht der Fuß, sondern das Gesicht schmerzt.

Ohrdreher des Spieltags: Kopfballtor von Toto Di Natale, herrliche Antwort von Luca Toni. Zwei 37-Jährige drückten Udinese gegen Hellas ihren Stempel auf. Dabei feierte Toni das sagenhaft 300. Tor seiner Profikarriere, seit dem ersten Treffer der Saison 1994/95 für Modena in Liga drei. "300, nicht gerade wenig" las sein Feiershirt. Stimmt. "Ich sagte Toto nachher, wenn wir beiden alten Säcke noch treffen, sollten sich einige jüngere mal ernsthafte Gedanken machen", sagte Toni. Stimmt auch.

Und sonst? Bisweilen wird vor Anpfiff im TV wahrlich zu viel geredet und manch unnötige Statistik breitgetreten. Es geht auch anders. Exemplarisch begann zur Abwechslung Italiens bekanntestes Kommentatoren-Duo Fabio Caressa und Beppe Bergomi das Spitzenspiel Milan gegen Napoli. "Ciao Beppe!" - "Ciao Fabio!" - "Beppe, glaubst du, das wird schon eine vorentscheidende Partie um Platz drei?" - "Nein." Dann kam Werbung, es war alles gesagt.

Serie A: Mafia-Verschwörungstheorien und zwei Opis knipsen

Premier League: Betrunkener Ian Wright und unnamed man

Primera Division: Pepe wird menschlich und CR7 trägt Spendierhosen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung