WM in Katar im Winter?

Niersbach schlägt Januar 2023 vor

SID
Samstag, 22.11.2014 | 17:00 Uhr
Wolfgang Niersbach brachte eine WM im Winter 2023 ins Gespräch
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (63) hat in der Diskussion um den Termin für die umstrittene Weltmeisterschaft 2022 in Katar den Jahresbeginn 2023 ins Gespräch gebracht. "Bei einer Probeabstimmung bei der UEFA kam beispielsweise der Januar 2023 als eine denkbare Option heraus", sagte der Chef des DFB der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Die Verträge des Fußball-Weltverbandes FIFA seien zwar alle für das Jahr 2022 unterzeichnet, "aber ich würde diese Option nicht ausschließen." Die FIFA würde auf diese Weise zudem einer Konkurrenz mit den Olympischen Winterspielen im Februar 2022 aus dem Weg gehen, die sich bei einer aufgrund der Hitze in den Sommermonaten im Raum stehenden Verlegung ins Frühjahr 2022 ergeben würde. Auch die Variante, "nahe an Weihnachten 2022 heran zu spielen", sei eine Diskussion wert.

Niersbach bekräftige zudem seine Kritik an der WM-Vergabe an das Emirat am Persischen Golf. "Bei allem Respekt für das Land, das auf demokratischem Wege den Zuschlag bekommen hat, solange keine Fakten das Gegenteil beweisen: Diese WM-Bewerbung hätte man nicht annehmen dürfen", sagte der 63-Jährige: "Die UEFA käme auch nicht auf die Idee, eine Großveranstaltung wie die EM auf Zypern zu veranstalten. Die Dimension einer WM ist für Katar einfach zu groß. Und da habe ich noch nichts zu der Hitze und den nicht tolerierbaren Bedingungen für die Gastarbeiter gesagt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung