Kontroverse Aussagen des Klubbesitzers

Berlusconi will Milan ohne Ausländer

SID
Donnerstag, 06.11.2014 | 12:44 Uhr
Silvio Berlusconi hätte gerne nur junge, italienische Spieler in seiner Mannschaft
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der ehemalige italienische Ministerpräsident und Eigner des Traditionsklubs AC Mailand, Silvio Berlusconi, hat mit sonderbaren Aussagen die Ausländerdiskussion im italienischen Fußball befeuert. Er träume von einer Milan-Mannschaft ohne ausländische Kicker, sagte der 78-Jährige.

"Ich gestehe, dass ich perplex bin, wenn ich all diese Ausländer in italienischen Klubs spielen sehen. Es schmerzt, so viele italienische Mannschaften mit elf Ausländern im Kader zu sehen. Für Milan hätte ich in Zukunft gern einen Kader mit ausschließlich jungen italienischen Spielern", äußerte Berlusconi im Interview mit der Tageszeitung "Quotidiano Nazionale" am Donnerstag.

Der Medien-Zar gab zu, dass sich die Zeiten im Profi-Fußball in den letzten Jahren deutlich verändert haben. "Araber, Russen, Indonesier sind gekommen, Personen mit außerordentlichen finanziellen Mitteln, die den Markt auf den Kopf gestellt haben", sinnierte Berlusconi, der seit 1986 Milans Eigentümer ist.

Der Kader des AC Milan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung