Ehemaliger Stürmer übt harte Kritik am brasilianischen Fußball

Romario beklagt Zustände im Land

SID
Sonntag, 02.11.2014 | 09:50 Uhr
Romario wurde 1994 Weltmeister mit der Selecao
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Das 1:7 gegen Deutschland im WM-Halbfinale war für Brasiliens Idol Romario noch eine glimpfliche Niederlage. "Wenn wir die Probleme in Betracht ziehen, die es in unserem Fußball gibt, hat Deutschland noch wenige Tore geschossen", gestand der 48-Jährige im Interview mit der Tageszeitung "O Globo" in Anlehnung an den bereits gängigen Spruch "Gol da Alemanha", Tor für Deutschland, der mittlerweile für die Probleme im brasilianischen Fußball steht.

Der Weltmeister von 1994, der bei den jüngsten Wahlen mit rund 4,6 Millionen Wählerstimmen vom Abgeordnetenhaus in den Senat wechselte, ließ keinen Zweifel an seiner Mängelliste: Korruption, mangelhafte Informationspolitik, fehlender Professionalismus, illegale Bereicherung vieler, unzureichende Fachkenntnisse der Führungskräfte im nationalen Verband CBF, miserabler Spielkalender, schlechte Qualität des Fußballs, Fehlen von Stars im Land. "Brasilien hat leider nicht mehr die Moral, um dies alles zu ändern", klagt Romário.

Mit Blick auf die CBF bekannte der ehemalige Weltklasse-Stürmer gar: "Unser Fußball ist in schlechten Händen". Als Beispiel führte Romario Selecao-Direktor Gilmar Rinaldi an.

Keiner hat mehr Angst gegen Brasilien zu spielen

"Er hat Probleme mit der FIFA, mit Adriano, mit Romario. Alle aus der Zeit, als er noch Spieleragent war. Und jetzt sitzt er im Führungsstab der CBF", monierte der Ex-Nationalspieler, der zugibt, den Namen eines "Heilsbringers" für den brasilianischen Fußball nicht in petto zu haben.

Aufgrund der externen Probleme würde die Selecao heute auch als normaler Gegner angesehen. "Ich erinnere mich, dass zu meiner Zeit noch Respekt existierte, und davor gab es sogar Angst, gegen Brasilien zu spielen", führt Romario aus.

Mit der Neuzusammensetzung der Abgeordnetenhäuser hofft Romario aber immerhin, dass es für seinen Antrag auf die Einleitung eines parlamentarischen Untersuchungsausschussses gegen den Verband und die Misswirtschaft im brasilianischen Fußball endlich ein ausreichendes Interesse gibt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung