Wegen Agenda 2020

Medien: FIFA droht Ärger vom IOC

SID
Mittwoch, 19.11.2014 | 16:40 Uhr
Die FIFA in Person von Sepp Blatter (r.) könnte Ärger vom IOC drohen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Die FIFA könnte in der anhaltenden Debatte über Ungereimtheiten bei der Vergabe der WM-Endrunden 2018 und 2022 auch Ärger mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bekommen. Das geht aus Aussagen von IOC-Präsident Thomas Bach (60) in einem Interview mit der "FAZ" hervor.

Grund ist die Empfehlung 27 in Bachs Reformwerk "Agenda 2020", die alle Verbände auf so genanntes "Good Governance" (verantwortungsvolle Führung) verpflichtet. Bei Verstößen und unbefriedigender Aufarbeitung will das IOC, die Zustimmung seiner Mitglieder bei der außerordentlichen Session am 8. und 9. Dezember in Monaco vorausgesetzt, künftig selbst Untersuchungen durchführen.

"Die Empfehlung besagt, dass die Basic Principles für alle gelten und von allen angewandt werden", sagte Bach. Für den Fall von Verstößen innerhalb eines Mitgliedsverbandes erklärte er: "Es wird zunächst eine Selbstevaluierung stattfinden. Und wenn die nicht befriedigend ist, könnte das IOC eine Evaluierung vornehmen. Danach sind weitere Gespräche und Maßnahmen möglich." Konkrete Bezüge auf die FIFA und deren Präsidenten Sepp Blatter, der auch IOC-Mitglied ist, vermied Bach.

IOC untersucht Fall Mae

Konkreter wurde Bach im Fall der Geigerin Vanessa Mae, die angeblich mit Hilfe von gefälschten Qualifikationsergebnissen zu einem Start im alpinen Riesenslalom bei den Winterspielen in Sotschi gekommen war. "Eine Manipulation in diesem Ausmaß, das wäre schon ein erschreckendes Bild", sagte Bach: "Sie würde rückwirkend von den Olympischen Spielen ausgeschlossen, ihr Name würde von den Teilnehmerlisten verschwinden. Die Vierjahressperre des Internationalen Skiverbandes würde ihr eine weitere sportliche Zukunft verbauen."

In der "FAZ" kündigte Bach auch an, dass ein Land wie Iran, das Frauen diskriminiert, keine Chance hätte, Olympische Spiele auszurichten. "Es könnten keine Olympischen Spiele in einem Land stattfinden, wo kein freier Zugang zu den Sportstätten gegeben ist", sagte er: "Eine solche Bewerbung würde in der Vorauswahl scheitern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung